Option offen halten

Fracking: Deutsche laut Oettinger zu skeptisch

+
EU-Kommissar Günther Oettinger.

Berlin - Mit Fracking ließen sich zehn Prozent des Gasbedarfs in Europa decken, so Günther Oettinger. Die Deutschen sind in den Augen des EU-Kommissars jedoch zu skeptisch gegenüber dieser Methode.

Die Fracking-Gasförderung aus tiefen Gesteinsschichten kann nach Einschätzung von EU-Kommissar Günther Oettinger die Abhängigkeit Europas von Gasimporten nicht wirkungsvoll verringern. „Europäisch schätze ich das Potenzial so ein, dass wir langfristig etwa ein Zehntel unseres Bedarfs auf diesem Wege sichern können“, sagte Oettinger der „B.Z. am Sonntag“. „Damit könnten wir erreichen, dass bei sinkender Gasproduktion unserer herkömmlichen Quellen die Abhängigkeit von Importen zumindest nicht weiter steigt.“

In Deutschland wird Fracking vorerst nur in sehr begrenztem Umfang möglich sein. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und Umweltministerin Barbara Hendricks (beide SPD) haben sich auf eine strenge Regelung für das umstrittene Verfahren geeinigt, gegen das viele Bürger wegen möglicher Gefahren für das Trinkwasser protestieren. Fracking zur Gasförderung aus Schiefer- und Kohleflözgestein oberhalb von 3000 Metern soll durch das Wasserhaushaltsgesetz verboten werden.

Oettinger riet Deutschland, sich zumindest die Fracking-Option offen zu halten „und nicht aus ideologischen Gründen von vornherein dagegen zu sein“. Viele Deutsche seien zu skeptisch gegenüber neuen Techniken, sagte er. „Weil sie in einer wirtschaftlich sehr guten Lage sind und sich deswegen jede Zumutung ersparen wollen.“

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Merkels Appell an ihre Partei: „Ihr müsst mir helfen“
Merkels Appell an ihre Partei: „Ihr müsst mir helfen“
Wie ein Pegida-Redner zum mutmaßlichen Moschee-Bombenleger wurde
Wie ein Pegida-Redner zum mutmaßlichen Moschee-Bombenleger wurde
Erstes CDU-Wahlversprechen: Keine Steuererhöhungen
Erstes CDU-Wahlversprechen: Keine Steuererhöhungen
Renzi kündigt nach klarer Niederlage Rücktritt an
Renzi kündigt nach klarer Niederlage Rücktritt an
Beschämend: Debatte zu Aleppo im Bundestag - und keinen interessiert es
Beschämend: Debatte zu Aleppo im Bundestag - und keinen interessiert es