Ex-US-Geheimdienstmitarbeiter

Edward Snowden jetzt auf Twitter: Er folgt der NSA

+
Der ehemalige US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden ist am Dienstag erstmals mit einem eigenen Twitter-Account im Internet aufgetaucht.

Moskau - Der ehemalige US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden ist am Dienstag erstmals mit einem eigenen Twitter-Account im Internet aufgetaucht und hat dort als erstes die Kurzbotschaften des NSA-Geheimdiensts auf @NSAGov verfolgt.

"Can you hear me now?" (Könnt ihr mich jetzt hören?) lautete Snowdens erster Tweet, der schnell zehntausende Male weitergetwittert wurde. Snowdens Twitterkonto @snowden hatte im Nu hunderttausend Nutzer.

In Snowdens Twitter-Biografie heißt es: "Früher habe ich für die Regierung gearbeitet. Jetzt arbeite ich für die Öffentlichkeit." Snowden stellt sich dort als Leiter der Stiftung Pressefreiheit vor. Die von Snowdens Vertrautem, dem US-Journalisten Glenn Greenwald, betriebene Online-Enthüllungsplattform "The Intercept" bestätigte, dass @snowden authentisch sei. Snowdens Anwalt Ben Wizner teilte demnach mit, dass sein Mandant das Twitterkonto persönlich verwalten werde.

Snowden hatte als externer IT-Mitarbeiter der National Security Agency (NSA) Dokumente über die weltweiten Überwachungsprogramme an sich gebracht und über Greenwald und andere Journalisten verbreiten lassen. Damit kam das enorme Ausmaß der weltweiten US-Spähaktivitäten ans Licht. Derzeit hält sich Snowden in Russland auf, das ihm Asyl gewährte. In seiner Heimat droht ihm ein Prozess wegen Spionage und Geheimnisverrats.

AFP

Kommentare

Meistgelesen

NSU-Prozess: Beate Zschäpe hat sich zum Fall Peggy geäußert
NSU-Prozess: Beate Zschäpe hat sich zum Fall Peggy geäußert
Merkels Appell an ihre Partei: „Ihr müsst mir helfen“
Merkels Appell an ihre Partei: „Ihr müsst mir helfen“
Erstes CDU-Wahlversprechen: Keine Steuererhöhungen
Erstes CDU-Wahlversprechen: Keine Steuererhöhungen
Renzi kündigt nach klarer Niederlage Rücktritt an
Renzi kündigt nach klarer Niederlage Rücktritt an
Beschämend: Debatte zu Aleppo im Bundestag - und keinen interessiert es
Beschämend: Debatte zu Aleppo im Bundestag - und keinen interessiert es