Diplomaten:

Vierertreffen zur Ukraine am Mittwoch in Berlin

Berlin - Die Außenminister Deutschlands, Frankreichs, Russlands und der Ukraine werden nach Angaben von Diplomaten am Mittwoch in Berlin zu einem Vierertreffen zum Ukraine-Konflikt zusammenkommen.

Dies verlautete am Dienstagabend aus diplomatischen Quellen in Paris. Laut der "Süddeutschen Zeitung" sollen bei dem kurzfristig angesetzten Treffen vor allem vertrauensbildende Maßnahmen diskutiert werden, um eine neue Waffenruhe im Osten der Ukraine zu ermöglichen. Eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes bestätigte den Bericht.

Nach Angaben der französischen Diplomaten werden Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD), sein französischer Kollege Laurent Fabius sowie der russische Außenminister Sergej Lawrow und der ukrainische Ressortchef Pawlo Klimkin am Nachmittag in Berlin über einen Ausweg aus dem seit Monaten andauernden Konflikt beraten. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hielt in den vergangenen Tagen bereits mehrfach gemeinsame Telefonkonferenzen mit den Staatschefs der drei Länder ab.

Das russische Außenministerium teilte seinerseits mit, Lawrow habe den Vorschlag Steinmeiers unterstützt, in Fortsetzung der Gespräche von Montag zwischen den vier Regierungschefs am Mittwoch in Berlin ein Vierertreffen zwischen den Außenministern abzuhalten. Laut Diplomaten soll das Treffen am Nachmittag stattfinden, anschließend soll es um 19.00 Uhr eine Pressekonferenz geben.

Nach Angaben der "Süddeutschen Zeitung" telefonierte Steinmeier am Dienstagabend mit Lawrow, Klimkin und Fabius, um die Bereitschaft der Parteien zu einer Annäherung auszuloten. Bei den Gesprächen am Mittwoch soll es konkret vor allem um die Sicherung der Grenze gehen, um das weitere Einsickern von Kämpfern und Waffen aus Russland zu verhindern. Außerdem sollen Sicherheitsgarantien für die OSZE-Beobachter und die noch festgehaltenen Geiseln diskutierte werden.

Am Montagabend hatte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko ungeachtet des Drängens der Europäer und Russen eine zehntägige Waffenruhe für beendet erklärt. Die ukrainischen Streitkräfte starteten daraufhin eine neue Großoffensive gegen die prorussischen Separatisten im Osten des Landes. Dabei gelang es ihnen nach Angaben aus Kiew am Dienstag, einen Grenzübergang nach Russland zurückzuerobern. Die Milizen bestritten dies allerdings.

Russlands Präsident Wladimir Putin erklärte, fortan trage Poroschenko die "vollständige Verantwortung" für die Gewalt in der Ostukraine. Sein Außenminister Lawrow warf dem ukrainischen Präsidenten später vor, mit seiner Weigerung, die Waffenruhe zu verlängern, "einen neuen Kreislauf des Blutvergießens mit unvorhersehbaren Folgen für den ukrainischen Staat" ausgelöst zu haben. Lawrow rief die USA auf, der Ukraine zu verdeutlichen, welchen "verhängnisvollen Weg" sie eingeschlagen habe.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Merkels Appell an ihre Partei: „Ihr müsst mir helfen“
Merkels Appell an ihre Partei: „Ihr müsst mir helfen“
Wie ein Pegida-Redner zum mutmaßlichen Moschee-Bombenleger wurde
Wie ein Pegida-Redner zum mutmaßlichen Moschee-Bombenleger wurde
Erstes CDU-Wahlversprechen: Keine Steuererhöhungen
Erstes CDU-Wahlversprechen: Keine Steuererhöhungen
Renzi kündigt nach klarer Niederlage Rücktritt an
Renzi kündigt nach klarer Niederlage Rücktritt an
Beschämend: Debatte zu Aleppo im Bundestag - und keinen interessiert es
Beschämend: Debatte zu Aleppo im Bundestag - und keinen interessiert es