Russland: Ukrainische Regierung für Gefechte verantwortlich

+
Brennder Markt in Donezk: Eine Eskalation der Gewalt erschüttert die Ostukraine. Foto: Alexander Ermochenko

Moskau (dpa) - Russland hat die ukrainische Regierung für die heftigsten Gefechte seit Monaten im Konfliktgebiet Donbass verantwortlich gemacht.

"Soviel wir beurteilen können, ist es aufgrund provokanter Handlungen der ukrainischen Streitkräfte dazu gekommen", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Mittwoch der Agentur Interfax zufolge in Moskau. Russland sei beunruhigt über die erneute Gewalt und bedauere vor allem die zivilen Opfer.

Peskow rief die Konfliktparteien mit Nachdruck auf, das im Februar in der weißrussischen Hauptstadt Minsk geschlossene Friedensabkommen einzuhalten. Es sieht unter anderem eine Waffenruhe zwischen den Regierungseinheiten und den prorussischen Separatisten vor.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow warnte die prowestliche Regierung in Kiew davor, mit neuen Kämpfen davon abzulenken, dass es mit den geforderten Reformen in der Ukraine nicht vorangehe.

Russland sei auch weiter bereit, an jedem Treffen teilzunehmen, das helfe, die Lage zu befrieden. "Aber in der Region gibt es eigentlich schon alle nötigen Mechanismen für eine Verbesserung der Situation", meinte er.

Der Westen und die ukrainische Regierung werfen Russland vor, mit der Unterstützung der Aufständischen mit Kämpfern und Waffen den Konflikt am Laufen zu halten. Moskau weist dies zurück.

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Merkels Appell an ihre Partei: „Ihr müsst mir helfen“
Merkels Appell an ihre Partei: „Ihr müsst mir helfen“
Wie ein Pegida-Redner zum mutmaßlichen Moschee-Bombenleger wurde
Wie ein Pegida-Redner zum mutmaßlichen Moschee-Bombenleger wurde
Erstes CDU-Wahlversprechen: Keine Steuererhöhungen
Erstes CDU-Wahlversprechen: Keine Steuererhöhungen
Renzi kündigt nach klarer Niederlage Rücktritt an
Renzi kündigt nach klarer Niederlage Rücktritt an
Beschämend: Debatte zu Aleppo im Bundestag - und keinen interessiert es
Beschämend: Debatte zu Aleppo im Bundestag - und keinen interessiert es