Unglück in Schottland

Achterbahn entgleist - mehrere Verletzte

Glasgow - Mehrere Menschen sind Medienberichten zufolge bei einem Achterbahn-Unfall in einem schottischen Vergnügungspark verletzt worden.

Zehn Menschen, darunter acht Kinder, sind bei einem Achterbahn-Unfall in einem schottischen Vergnügungspark verletzt worden. Wie die Polizei auf Facebook mitteilte, entgleiste am Sonntagnachmittag ein Achterbahnzug mit neun Menschen an Bord und fiel in die Tiefe. Das Unglück ereignete sich im Vergnügungspark „M&D's“ in der Nähe von Glasgow.

Acht Kinder und zwei Erwachsene wurden nach Polizeiangaben verletzt. Sie wurden in nahe gelegene Krankenhäuser gebracht. Über die Schwere der Verletzungen lagen zunächst keine Informationen vor. Zunächst hatte die Polizei von elf Verletzten gesprochen.

Augenzeugen erzählten Medien zufolge, der Zug sei etwa zehn Meter von der Achterbahn heruntergefallen und auf ein weiteres Fahrgeschäft gestürzt. Mehrere Menschen seien kopfüber in dem verunglückten Achterbahnzug eingeklemmt worden. „Ich sah, wie der Zug durch die Luft rauschte und in ein anderes Fahrgeschäft hineinkrachte“, sagte eine 13-Jährige der BBC.

Auf Bildern war zu sehen, wie Menschen versuchten, eingeklemmte Passagiere aus den zerstörten Waggons zu befreien. Bei der verunglückten Achterbahn soll es sich um den sogenannten „Tsunami Rollercoaster“ handeln. Das Fahrgeschäft wird nach Angaben des Vergnügungsparks bis zu 65 Kilometer pro Stunde schnell.

Der Vergnügungspark wurde bis auf Weiteres geschlossen. Die Polizei leitete Ermittlungen zur Ursache des Unglücks ein.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Kommentare

Meistgelesen

Merkels Appell an ihre Partei: „Ihr müsst mir helfen“
Merkels Appell an ihre Partei: „Ihr müsst mir helfen“
Wie ein Pegida-Redner zum mutmaßlichen Moschee-Bombenleger wurde
Wie ein Pegida-Redner zum mutmaßlichen Moschee-Bombenleger wurde
Erstes CDU-Wahlversprechen: Keine Steuererhöhungen
Erstes CDU-Wahlversprechen: Keine Steuererhöhungen
Renzi kündigt nach klarer Niederlage Rücktritt an
Renzi kündigt nach klarer Niederlage Rücktritt an
Beschämend: Debatte zu Aleppo im Bundestag - und keinen interessiert es
Beschämend: Debatte zu Aleppo im Bundestag - und keinen interessiert es