Vulkan Tungurahua in Ecuador spuckt Lava

+
ie Rauchwolken stiegen bis zu 3000 Meter in den Himmel auf.

Quito - Der Vulkan Tungurahua in den ecuadorianischen Anden spuckt Lava, Rauch und Asche. Die umliegenden Gemeinden seien von der herunterregnenden Vulkanasche betroffen, berichteten lokale Medien.

Die Einwohner wurden angewiesen, lange Kleidung, Schutzbrillen und Masken zu tragen. Die Rauchwolken seien am Sonntag bis zu 3000 Meter in den Himmel aufgestiegen.

Laut Angaben des Geophysischen Instituts in Quito ist der 5023 Meter hohe Feuerberg schon seit Ende Februar wieder aktiv. Sein Name Tungurahua bedeutet in der indigenen Quechua-Sprache "Feuerschlund".

Der Tungurahua bricht immer wieder aus, teils dauern die Eruptionen mehrere Monate oder Jahre. Besonders schwere Ausbrüche fanden 1886 und in den Jahren 1916 bis 1925 statt. Zuletzt war der Vulkan im November 2015 aktiv.

2014: Immer wieder aktiv - Vulkan spuckt Aschefontäne

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache
Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache
Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich
Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer