Dunkelziffer liegt höher

Vorläufige Ebola-Bilanz: 1229 Tote in Westafrika

+
Helfer in Liberia beim Kampf gegen Ebola.

Genf - Wie schlimm die Ebola-Epidemie wirklich in Westafrika wütet zeigen aktuelle Zahlen die die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Dienstag veröffentlichte.

Nach mehr als 1200 Todesfällen hoffen westafrikanische Länder die Ebola-Epidemie durch immer mehr Quarantänezonen unter Kontrolle bringen zu können. In Sperrgebieten in Guinea, Liberia und Sierra Leone werden bereits rund eine Million Menschen vom Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) mit Lebensmitteln versorgt. Das teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Dienstag bei der Veröffentlichung neuer Opferzahlen mit. Demnach wurden aus diesen Ländern sowie Nigeria bislang insgesamt 1229 Tote gemeldet. In Berlin wurde am selben Tag wegen eines Ebola-Verdachtsfalls ein Jobcenter abgeriegelt.

Laut WHO wurden allein zwischen dem 14. und 16. August in Westafrika 113 neue Fälle registriert, 84 dieser Patienten seien gestorben. Insgesamt seien nunmehr 2240 Fälle aktenkundig. Jedoch wurde nicht bei allen eine Infektion mit dem Ebola-Virus bestätigt. Bislang sei dies bei 760 der 1229 registrierten Toten der Fall sowie bei 1383 der 2240 gemeldeten Fälle. Allerdings geht die WHO davon aus, dass es bereits weit mehr Ebola-Opfer geben dürfte. Besonders in ländlichen Gebieten Afrikas werden längst nicht alle Sterbefälle von Gesundheitsbehörden registriert oder überprüft, heißt es zur Begründung.

Liberia: Geflohene mutmaßliche Ebola-Patienten wiedergefunden

Dass auch in Deutschland bereits ein Anfangsverdacht auf Ebola erhebliche Vorsichtsmaßnahmen auslöst, wurde am Dienstag in der Hauptstadt deutlich: Nachdem eine Afrikanerin in einem Jobcenter in Berlin-Pankow Symptome einer Infektionskrankheit aufwies, wurde die Frau in einem Notarztwagen isoliert, ehe sie in eine Spezialklinik gebracht werden sollte. Sie habe hohes Fieber gehabt, sagte ein Feuerwehrsprecher. Auch Kontaktpersonen wurden in eine Klinik gebracht.

Derweil gab es in Liberia, wo bereits mehr als 460 Todesfälle registriert wurden, eine Teilentwarnung: Alle 17 mutmaßlich an Ebola erkrankten Patienten, die am Samstag aus einer von Plünderern angegriffenen Isolierstation in Monrovia geflohen waren, seien gefunden und in einer medizinischen Einrichtung untergebracht worden, berichtete der Sender BBC. Sie hätten sich freiwillig dort eingefunden, sagte Liberias Informationsminister Lewis Brown dem Sender. Die Flucht hatte Angst vor einer weiteren Ebola-Ausbreitung in der Hauptstadt ausgelöst.

WHO: Keine Einschränkungen im internationalen Reiseverkehr erforderlich

Einen neuen Ebola-Verdachtsfall gab es am Dienstag auch in Spanien. In der baskischen Wirtschaftsmetropole Bilbao wurde ein Patient wegen einer möglichen Infektion in eine Quarantäne-Station gebracht. Der Mann war kürzlich von einer Dienstreise nach Sierra Leone zurückgekehrt. Im belgischen Ostende wurde ein 13-Jähriger aus Guinea isoliert, der am Sonntag mit starkem Fieber eingeliefert worden.

Die WHO wies in ihrer Mitteilung erneut darauf hin, dass nach ihrer Einschätzung keine Einschränkungen im internationalen Reiseverkehr oder im Handel erforderlich sind. Es müssten lediglich jenen Menschen Reisen verwehrt werden, die infiziert sind oder bei denen ein klarer Verdacht auf eine Ebola-Infektion besteht.

Frühe Ebola-Symptome wie etwa Fieber oder Durchfall können auch von etlichen anderen Erkrankungen wie etwa Grippe oder Malaria herrühren. Ebola kann nur über einen Bluttest nachgewiesen werden.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Klage gegen Flaschensammlerin sorgt für Empörung
Klage gegen Flaschensammlerin sorgt für Empörung
Erfinder des Big Mac mit 98 gestorben
Erfinder des Big Mac mit 98 gestorben
Frau liegt über ein Jahr tot in Wohnung - Nachbarn merkten nichts
Frau liegt über ein Jahr tot in Wohnung - Nachbarn merkten nichts
Gut versteckt: Erbe findet Millionen-Euro-Goldschatz
Gut versteckt: Erbe findet Millionen-Euro-Goldschatz
Betrunkener versinkt nach Unfallflucht im Moor
Betrunkener versinkt nach Unfallflucht im Moor