"Cygnus"

Unbemannter Raumtransporter zur ISS gestartet

+

Wallops Island - Die private US-Firma Orbital Sciences hat am Sonntag zum zweiten Mal einen unbemannten Raumtransporter zur Internationalen Raumstation (ISS) geschickt.

An Bord einer Antares-Trägerrakete hob der "Cygnus"-Frachter um 12.52 Uhr Ortszeit (18.52 Uhr MESZ) planmäßig auf Wallops Island im US-Bundesstaat Virginia ab, wie die Verantwortlichen bekanntgaben.

An Bord hat "Cygnus" laut Orbital Sciences mehr als 1600 Kilogramm Lebensmittel für die ISS-Besatzung sowie Ausrüstung, Werkzeug und Material für wissenschaftliche Experimente. Am Mittwoch soll der Frachter an der ISS ankommen, das Andockmanöver ist für 12.37 Uhr MESZ geplant. Der Start hatte ursprünglich im Mai stattfinden sollen, war aber wegen eines Problems mit dem russischen Triebwerk der Antares-Rakete verschoben worden.

Orbital Sciences hat mit der NASA einen Vertrag über acht Versorgungsflüge zur ISS. Im November ist der dritte Start eines "Cygnus"-Frachters geplant, 2015 sollen drei weitere Nachschubflüge folgen. Darüber hinaus versorgt mit SpaceX ein weiteres Privatunternehmen die Raumstation mit Nachschub. Während "Cygnus" auf dem Rückweg beim Eintritt in die Erdatmopshäre verglüht, landet der SpaceX-Raumfrachter "Dragon" im Meer landet.

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hatte ihr Shuttle-Programm 2011 nach 30 Jahren eingestellt und ist daher für die Nachschubflüge zur ISS auf private Firmen angewiesen. Die Astronauten werden mit russischen Sojus-Kapseln ins All gebracht.

AFP

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Erfinder des Big Mac mit 98 gestorben
Erfinder des Big Mac mit 98 gestorben
Frau liegt über ein Jahr tot in Wohnung - Nachbarn merkten nichts
Frau liegt über ein Jahr tot in Wohnung - Nachbarn merkten nichts
Betrunkener versinkt nach Unfallflucht im Moor
Betrunkener versinkt nach Unfallflucht im Moor
Gestohlenes Affenbaby in australischen Zoo zurückgekehrt
Gestohlenes Affenbaby in australischen Zoo zurückgekehrt
Flaschensammlerin macht besonderen Fund im Müll - und landet vor Gericht
Flaschensammlerin macht besonderen Fund im Müll - und landet vor Gericht