Fund in Mosambik

Spekulationen um MH370: Wrackteil angeschwemmt

+
Stammt dieses Wrackteil von Flug MH370?

Maputo - Knapp zwei Jahre nach dem Verschwinden der Passagiermaschine des Flugs MH370 hat die Luftfahrtbehörde in Mosambik ein am Strand angeschwemmtes Flugzeugwrackteil erhalten.

Ob es sich dabei um ein Teil des verschwundenen Flugzeugs handelt, konnte das National Insitute of Civil Avition (IACM) vorerst nicht bestätigen. Den Fund habe ein amerikanischer Tourist am Strand von Vilankulos gemacht, einem Ort in der Provinz Inhambane im Süden des Landes, wie der IACM-Vorstandsvorsitzende João Abreu der Deutschen Presse-Agentur sagte. "Es ist noch viel zu früh, um zu sagen, ob dieses [Trümmerteil] zu dem vermissten malaysischen Flugzeug gehört", sagte er.

Das Trümmerteil, das an der ostafrikanischen Küste angeschwemmt wurde, sei demnach etwa 90 mal 70 Zentimeter groß. Es brauche Zeit, um eine mögliche Übereinstimmung mit der vermissten Boeing 777 zu verifizieren, sagte Abreu. Er wollte nicht ausschließen, dass das Teil tatsächlich von der Maschine des Fluges MH 370 stamme. Es gäbe aber noch zahlreiche andere Flugzeuge, die über dem Indischen Ozean abgestürzt seien.

Die Boeing 777, Malaysia-Airlines-Flug MH370, war am 8. März 2014 mit 239 Menschen an Bord auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking spurlos verschwunden. Weniger als eine Stunde nach dem Start verschwand die Maschine vom Radar. Das Flugzeug wurde seither ohne Erfolg gesucht.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht
Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht
Betrunken mit Segway gefahren - Führerschein weg und Geldstrafe
Betrunken mit Segway gefahren - Führerschein weg und Geldstrafe
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache
Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache