Medienbericht

Selbstmordattentäter in Bagdad war Deutscher

Bagdad - Einer der Selbstmordattentäter, die an einer Anschlagsserie in Bagdad mit mindestens 24 Toten beteiligt waren, soll deutscher Staatsbürger gewesen sein.

Das berichteten am irakische Medien am Sonntag unter Befufung auf eine Erklärung der sunnitischen Terrorgruppe Islamischer Staat (IS). Demnach trug der Attentäter den Kampfnamen Abu Al-Kaakaa al-Almani. Weitere Einzelheiten zur Person wurden nicht genannt. Die Angaben ließen sich zunächst nicht überprüfen, auch nicht, ob die IS-Erklärung echt ist.

Bei einer der schwersten Anschlagsserien in Bagdad in diesem Jahr waren am Samstag nach neusten Angaben mindestens 24 Menschen getötet worden. Mehr als 70 weitere wurden verletzt, wie die irakische Nachrichtenseite Al-Mada berichtete. Demnach explodierten an mindestens fünf verschiedenen Orten der irakischen Hauptstadt in kurzen Zeitabständen mehrere Autobomben. Betroffen waren Viertel, in denen vor allem Schiiten leben.

dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild/dpa

Kommentare

Meistgelesen

Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache
Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht
Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht