Von der Quelle bis zur Mündung

Schweizer durchschwimmt den ganzen Rhein

+
Ernst Bromeis durchschwamm den ganzen Rhein.

Hoek van Holland - In 44 Tagen hat Ernst Bromeis Unglaubliches geschafft: Er durchschwamm den Rhein - von der Quelle bis zur Mündung. Der Schweizer will damit ein Gesetz durchsetzen.

Der Schweizer Extremsportler und „Wasserbotschafter“ Ernst Bromeis hat es geschafft: Innerhalb von 44 Tagen - einschließlich Ruhezeiten - durchschwamm der 46-Jährige den gesamten Rhein. Am Mittwoch kam Bromeis an der Mündung bei Hoek van Holland an, wie die niederländische Nachrichtenagentur ANP berichtete. Gestartet war er am 7. Juli im Lago die Dentro am Lukmanierpass (Kanton Graubünden), dem von der Nordsee am weitesten entfernten Punkt des Rheins.

Mit seiner Schwimmaktion über 1247 Kilometer warb der Schweizer für die Umsetzung des Menschenrechts auf sauberes Wasser. Im Mai 2012 hatte er einen ersten Versuch nach rund 400 Kilometern aufgegeben - unter anderem weil ihm die seinerzeit niedrigen Wassertemperaturen zu schaffen machten. Zudem erwiesen sich die damaligen Tagesetappen von 40 Kilometer als zu anstrengend.

Vor Bromeis war es 1969 nur dem deutschen Sportler Klaus Pechstein gelungen, den gesamten Rhein zu durchschwimmen. Ein weiterer deutscher Rheinschwimmer ist derzeit noch auf dem Weg: Der Chemieprofessor Andreas Fath wird am Samstag in Rotterdam erwartet. Er hofft, mit seiner Aktion Sponsoren für ein Wasser-Analysegerät für seinen Fachbereich zu finden.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Erfinder des Big Mac mit 98 gestorben
Erfinder des Big Mac mit 98 gestorben
Frau liegt über ein Jahr tot in Wohnung - Nachbarn merkten nichts
Frau liegt über ein Jahr tot in Wohnung - Nachbarn merkten nichts
Betrunkener versinkt nach Unfallflucht im Moor
Betrunkener versinkt nach Unfallflucht im Moor
Gestohlenes Affenbaby in australischen Zoo zurückgekehrt
Gestohlenes Affenbaby in australischen Zoo zurückgekehrt
Flaschensammlerin macht besonderen Fund im Müll - und landet vor Gericht
Flaschensammlerin macht besonderen Fund im Müll - und landet vor Gericht