Papst erkennt Wunder an: Mutter Teresa wird heiliggesprochen

+
Die Friedensnobelpreisträgerin Mutter Teresa wird heiliggesprochen. Foto: Tim Brakemeier/Archiv

Rom (dpa) - Die Friedensnobelpreisträgerin Mutter Teresa wird heiliggesprochen. Papst Franziskus stimmte der Empfehlung der zuständigen Kongregation im Vatikan zu, wie der Kirchenstaat mitteilte.

Der weltberühmten Nonne wird damit das für die Heiligsprechung nötige zweite Wunder zugeschrieben. Dabei soll es sich um die unerklärliche Heilung eines schwer kranken Mannes handeln.

Die 1997 im Alter von 87 Jahren gestorbene Mutter Teresa war 2003 von Papst Johannes Paul II. seliggesprochen worden. Das Datum für die Zeremonie der Heiligsprechung muss noch bei einem Treffen des Papstes mit den Kardinälen (Konsistorium) festgelegt werden. Die italienische Zeitung "Avvenire" berichtete, sie solle am 4. September als ein Höhepunkt des Heiligen Jahres in Rom erfolgen.

Mutter Teresa hatte 1950 im indischen Kolkata ihren Orden "Missionarinnen der Nächstenliebe" gegründet, weil die Armut sie dort so sehr erschüttert hatte. 1979 wurde sie mit den Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Weltweit bekanntwurde die albanisch-indische Nonne durch ihren Einsatz für die Armen.

Selige und Heilige werden in der katholischen Kirche als Vorbilder christlichen Lebens verehrt. Zuletzt hatte Papst Franziskus die Päpste Johannes Paul II. und Johannes XXIII. heiliggesprochen.

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Leiche im Fass: Familie der Getöteten beklagt Ermittlungspannen
Leiche im Fass: Familie der Getöteten beklagt Ermittlungspannen
Gummibärchen mit Marihuana? 14 Highschool-Schüler im Krankenhaus
Gummibärchen mit Marihuana? 14 Highschool-Schüler im Krankenhaus
Erfinder des Big Mac mit 98 gestorben
Erfinder des Big Mac mit 98 gestorben
US-Portal rät von Verabredungen mit deutschen Frauen ab
US-Portal rät von Verabredungen mit deutschen Frauen ab
Flaschensammlerin macht besonderen Fund im Müll - und landet vor Gericht
Flaschensammlerin macht besonderen Fund im Müll - und landet vor Gericht