Rätselhafter Fall in der Schweiz

In brennendem Haus entdeckt: Mutter, Söhne und Freundin erstochen

+
Forensiker bei der Arbeit am Tatort.

Rupperswil - Ein brennendes Haus. Die Feuerwehr entdeckt darin vier Leichen, alle erstochen. Nach zwei Tagen sind die Opfer identifiziert. Das Verbrechen bleibt rätselhaft.

Zwei Tage nach der Entdeckung von vier Leichen mit Stichwunden in einem brennenden Wohnhaus haben die Schweizer Behörden am Mittwoch die Identität der Toten bekanntgegeben. Es handele sich um eine 48-jährige Frau, ihre zwei Söhne im Alter von 13 und 19 Jahren sowie die 21-jährige Freundin des älteren Sohns, erklärte die Staatsanwaltschaft des Kantons Aargau am Abend.

Zugleich bat die Polizei die Bevölkerung um Mithilfe bei der Aufklärung des bislang noch weitgehend rätselhaften Verbrechens. Die Leichen waren am Montag nach einem Brand in dem Wohnhaus der Gemeinde unweit der deutschen Grenze gefunden worden. Der Brand sei absichtlich gelegt worden, um Spuren der Tötungen zu verwischen, erklärten die Strafverfolger.

Die 48-jährige Mutter Carla S. habe am Montagmorgen - wenige Stunden vor der Bluttat - noch an einem Bankautomaten sowie bei einer Filiale der Aargauischen Kantonalbank in Rupperswil Geld abgehoben, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Die Ermittler riefen eventuelle Zeugen auf, sich zu melden. „Wer hat verdächtige Wahrnehmungen zu Begleitpersonen oder Beobachtungen bezüglich Fahrzeugen in der Umgebung der Bankstandorte gemacht?“, heißt es in dem Aufruf.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Erfinder des Big Mac mit 98 gestorben
Erfinder des Big Mac mit 98 gestorben
Frau liegt über ein Jahr tot in Wohnung - Nachbarn merkten nichts
Frau liegt über ein Jahr tot in Wohnung - Nachbarn merkten nichts
Frau in Brand gesteckt: Sie stirbt in Klinik
Frau in Brand gesteckt: Sie stirbt in Klinik
US-Portal rät von Verabredungen mit deutschen Frauen ab
US-Portal rät von Verabredungen mit deutschen Frauen ab
Flaschensammlerin macht besonderen Fund im Müll - und landet vor Gericht
Flaschensammlerin macht besonderen Fund im Müll - und landet vor Gericht