100 Menschen gerettet

Motor explodiert: Fähre in Thailand gesunken

+
Das Feuer breitete sich schnell an Bord der Fähre aus, berichtete der Kapitän.

Berlin/Bangkok - Eine Passagierfähre in Thailand mit über 100 Menschen an Bord ist nach einem Brand gesunken. Ein zwölfjähriges Mädchen wird noch vermisst.

Die „Ao Nang Princess 5“ war auf dem Weg von Krabi zur Urlauberinsel Phuket, als der Motor der Fähre explodierte. Wie die Polizei unter Berufung auf Schiffskapitän Wirat Jittaraporn berichtete, habe sich das Feuer schnell an Bord verbreitet. Auf dem Schiff hätten sich mehr als 100 Menschen befunden, darunter zahlreiche Touristen, als das Feuer ausgebrochen sei, wie die „Bangkok Post“ in ihrer Online-Ausgabe unter Berufung auf Polizeiangaben berichtete.

Die Passagiere seien angewiesen worden Schwimmwesten anzuziehen und sich auf eine zügige Evakuierung des Schiffes vorzubereiten, berichtete Kapitän Jittaraporn laut Zeitungsbericht. Viele Touristen seien ins Wasser gesprungen, Fischerboote, Polizei und Marine hätten bei der Rettung der Passagiere und Besatzungsmitglieder geholfen. Später sei das Schiff im Meer versunken.

Die Suche nach einem zwölf Jahre alten Mädchen aus Israel dauerte an und sollte am Donnerstag (Ortszeit) mit weiteren Tauchern und Rettungskräften verstärkt werden. Ersten Ermittlungen zufolge hatte sich das Kind in der Toilette aufgehalten, als das Unglück geschah. Über weitere Vermisste oder Verletzte war zunächst nichts bekannt.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Gummibärchen mit Marihuana? 14 Highschool-Schüler im Krankenhaus
Gummibärchen mit Marihuana? 14 Highschool-Schüler im Krankenhaus
Erfinder des Big Mac mit 98 gestorben
Erfinder des Big Mac mit 98 gestorben
US-Portal rät von Verabredungen mit deutschen Frauen ab
US-Portal rät von Verabredungen mit deutschen Frauen ab
Flaschensammlerin macht besonderen Fund im Müll - und landet vor Gericht
Flaschensammlerin macht besonderen Fund im Müll - und landet vor Gericht
Obdachloser wird von Polizei verscheucht und dafür belohnt
Obdachloser wird von Polizei verscheucht und dafür belohnt