35-Jährige im vorzeitigen Ruhestand

Amoklauf von Winnenden: Land muss Lehrerin mehr zahlen 

+
Vor der Albertville-Realschule im baden-württembergischen Winnenden gegenken Trauernde den Toten des Amoklaufs.

Stuttgart - Einer seit dem Amoklauf in Winnenden 2009 geschädigten Lehrerin steht ein erhöhtes Ruhegehalt und eine Einmal-Entschädigung zu.

Das Verwaltungsgericht Stuttgart verpflichtete das Land Baden-Württemberg, der heute 35-Jährigen fortan 80 statt 71 Prozent Ruhegehalt zu zahlen sowie einmal 80.000 Euro. Der Amoklauf im März 2009 mit 12 Toten allein an der Albertville-Realschule sei als „qualifizierter Dienstunfall“ zu werten. Die Frau sei in Lebensgefahr gewesen und durch das damals erlittene Trauma heute dienstunfähig. Sie ist seit 2013 in Ruhestand.

Aus Sicht des Landesamts für Besoldung lag keine Lebensgefahr vor, die Frau sei außer Reichweite des Täters gewesen und nicht direkt angegriffen worden. Das Land kündigte an, das Urteil anzufechten.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn
Am 23. Januar ist internationaler „Tag der Handschrift“
Am 23. Januar ist internationaler „Tag der Handschrift“
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache
Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer