Statistik: Chinas Großstädte versinken im Smog

Passanten gehen mit Atemschutz-Masken durch dichten Smog in Peking. Foto: Rolex Dela Pena
1 von 6
Passanten gehen mit Atemschutz-Masken durch dichten Smog in Peking. Foto: Rolex Dela Pena
Dichter Smog verhindert die Sicht auf Hochhäuser in Peking. Foto: Stephan Scheuer
2 von 6
Dichter Smog verhindert die Sicht auf Hochhäuser in Peking. Foto: Stephan Scheuer
Im versmogten Peking ist nur noch dieser hell erleuchtete LCD-Bildschirm klar zu erkennen. Foto: How Hwee Young
3 von 6
Im versmogten Peking ist nur noch dieser hell erleuchtete LCD-Bildschirm klar zu erkennen. Foto: How Hwee Young
Peking: Nur acht von 74 Großstädten schafften die staatlichen Grenzwerte für gute Luft. Foto: How Hwee Young
4 von 6
Peking: Nur acht von 74 Großstädten schafften die staatlichen Grenzwerte für gute Luft. Foto: How Hwee Young
90 Prozent der Städte in China überschreiten die zulässige Smoggrenzen. Foto: Diego Azubel
5 von 6
90 Prozent der Städte in China überschreiten die zulässige Smoggrenzen. Foto: Diego Azubel
Ein Polizist regelt im dichten Smog den Verkehr auf einer Straße im chinesischen Harbin. Foto: Hao Bin
6 von 6
Ein Polizist regelt im dichten Smog den Verkehr auf einer Straße im chinesischen Harbin. Foto: Hao Bin

Peking (dpa) - Gefährlicher Feinstaub raubt den Bewohnern von Chinas Großstädten den Atem. Im vergangenen Jahr hat Smog knapp 90 Prozent der wichtigen Städte in China belastet, wie aus Zahlen des Umweltministeriums hervorgeht.

Nur acht von 74 Großstädten hätten im Jahr 2014 die staatlichen Grenzwerte für gute Luft eingehalten, zitierte die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Montagabend aus der Statistik.

REGIONEN: Besonders schlimm ist der Smog in drei Regionen: Dem Gebiet um Peking, dem Delta des Jangtse-Stroms und dem Perlfluss-Delta in Südchina. Unter den zehn am stärksten betroffenen Städten liegen alleine sieben in der Peking umgebenden Provinz Hebei. Die sechs Städte Baoding, Xingtai, Shijiazhuang, Tangshan, Handan und Hengshui liegen alle in Hebei und führen die Smogliste an.

URSACHEN: Chinas rasantes Wirtschaftswachstum und die schnell steigende Zahl von Autos wird hauptsächlich für den Smog verantwortlich gemacht. In der Provinz Hebei gibt es viel Schwerindustrie, darunter viele Stahlfabriken. Die Zentralregierung hat Hebei angewiesen, gegen die besonders schmutzigen Unternehmen vorzugehen. Allerdings fehlen in der Provinz noch Alternativen, um der Bevölkerung andere Jobs zu verschaffen.

FOLGEN: Besonders gefährlich für die Gesundheit ist der Feinstaub, der kleiner als 2,5 Mikrometer (PM2,5) ist. Mediziner konnten nachweisen, dass die kleinen Partikel vom Körper unter anderem beim Atmen aufgenommen werden und der Gesundheit schaden können. Die hohe Luftverschmutzung durch die Kohleverbrennung kostet 500 Millionen Menschen im Norden Chinas im Schnitt 5,5 Jahre ihres Lebens - diese Ergebnisse veröffentlichte vergangenes Jahr ein Forscherteam in den "Proceedings" der National Academy of Science der USA ("PNAS").

REAKTIONEN: Chinas Regierungschef Li Keqiang hat vor rund einem Jahr einen "Kampf gegen Umweltverschmutzung" ausgerufen. Hunderte Fabriken wurden geschlossen, und erstmals ging der Verbrauch von Kohle zurück. Zudem ist seit Anfang dieses Jahres ein neues, strengeres Umweltschutzgesetz in Kraft. Damit können Unternehmen, die Grenzwerte verletzen, strenger bestraft werden.

PNAS-Studie, Englisch

Bericht National Resources Defence Council, Englisch

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Meistgelesen

„Postfaktisch“ ist „Wort des Jahres“ 2016 
„Postfaktisch“ ist „Wort des Jahres“ 2016 
Spürhund kapituliert: Cannabis-Geruch ist zu stark
Spürhund kapituliert: Cannabis-Geruch ist zu stark
Gummibärchen mit Marihuana? 14 Highschool-Schüler im Krankenhaus
Gummibärchen mit Marihuana? 14 Highschool-Schüler im Krankenhaus
Erfinder des Big Mac mit 98 gestorben
Erfinder des Big Mac mit 98 gestorben
US-Portal rät von Verabredungen mit deutschen Frauen ab
US-Portal rät von Verabredungen mit deutschen Frauen ab