Beinahe-Drama in Tirol

Kletterer hängt hilflos 200 Meter über dem Abgrund

Nesselwängle - Alptraum mit glücklichem Ende: Beim Klettern in Tirol ist ein 75-Jähriger aus dem Oberallgäu rund vier Meter in seinen Gurt gestürzt und kopfüber hängengeblieben.

Unter dem Mann ging es etwa 200 Meter in die Tiefe, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Weil er seinen Gurt offenbar nicht richtig angelegt hatte, rutschte der Mann zudem teilweise heraus und hing schließlich nur noch mit einem Bein in dem Gurt. Ein nachkommender Kletterer kam ihm zur Hilfe und verständigte die Rettungskräfte. Der 75-Jährige erlitt bei dem Unfall am Samstag bei Nesselwängle im österreichischem Bezirk Reutte lediglich Abschürfungen an den Armen und wurde in ein Krankenhaus gebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Streit um Sex-Hotline-Anrufe endet beinahe tödlich
Streit um Sex-Hotline-Anrufe endet beinahe tödlich
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache
Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache
Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich
Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich
Nackter Schwarzfahrer in Zugtoilette bei Intimrasur erwischt
Nackter Schwarzfahrer in Zugtoilette bei Intimrasur erwischt