Epidemie noch nicht beseitigt

Bundesregierung: Nicht nachlassen im Ebola-Kampf

+
Krankenhaus für Ebola-Infizierte in Gueckedou in Guinea.

Brüssel - Im Ebola-Kampf warnt die Bundesregierung vor einem Nachlassen der internationalen Bemühungen. Die Epidemie sei noch nicht beseitigt.

"Die Epidemie ist erst dann beseitigt, wenn der letzte Infizierte auch behandelt werden kann", sagte Staatssekretär Thomas Silberhorn vom Entwicklungsministerium am Rande einer großen Ebola-Konferenz in Brüssel.

Nun gelte es, den Wiederaufbau der betroffenen Länder zu planen. Ebola hat vor allem in Libera, Guinea und Sierra Leone viele Opfer gefordert. "Felder sind nicht bestellt worden, Kinder gehen nicht zur Schule, Märkte funktionieren nicht mehr", erklärte Silberhorn. Die Seuche habe die Länder "um fünf bis zehn Jahre" zurückgeworfen.

Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini forderte, die internationale Gemeinschaft müsse nun den Wiederaufbau der Gesundheits- und Sozialsysteme ins Auge fassen und sich generell auch auf gesundheitliche Krisen einstellen. "Wir bereiten uns immer für Krisen, Kriege und Konflikte vor", sagte Mogherini. "Wir müssen auch bereit sein, dieser Art von Desaster die Stirn zu bieten, die so viele Tausend Menschenleben betrifft."

Das könnte Sie auch interessieren:

Darum ist Ebola so gefährlich

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn
Am 23. Januar ist internationaler „Tag der Handschrift“
Am 23. Januar ist internationaler „Tag der Handschrift“
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache
Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer