700 Gäste nehmen Abschied

Trauerfeier für Anneli - 17-Jährige beigesetzt

+
Anneli-Marie wurde nach ihrer Entführung von den Tätern getötet.

Klipphausen - Bei einer Trauerfeier haben rund 700 Menschen am Samstag in der sächsischen Gemeinde Klipphausen bei Meißen Abschied von der entführten und ermordeten Anneli genommen.

Viele der Teilnehmer verfolgten den Gottesdienst im Freien und über Lautsprecher, da die kleine Kirche von Sora, einem zu Klipphausen gehörenden Ort, voll besetzt war. Danach wurde das jüngste Kind einer Unternehmerfamilie beigesetzt.

Die entführte und ermordete Anneli wurde auf diesem  Friedhof in Sora beigesetzt.

Die Gymnasiastin war am 13. August von zwei Männern auf einem Feldweg nahe ihres Elternhauses in Robschütz entführt worden. Kurz darauf verlangten die Täter in einem Anruf mit Annelis Handy 1,2 Millionen Euro Lösegeld von ihrem Vater. Eine Geldübergabe scheiterte, weil die Erpresser laut Strafverfolgungsbehörden überfordert waren. Die mutmaßlichen 61 und 39 Jahre alten Täter befinden sich in Untersuchungshaft - wegen gemeinschaftlichen Mordes und erpresserischen Menschenraubes mit Todesfolge. Die Ermittlungen zu Todesursache und -zeitpunkt dauern noch an.

Für Anneli und ihre Familie und "alle Opfer sinnloser Gewalt" wurde auch beim Festgottesdienst zur Amtseinführung des neuen evangelischen Landesbischofs Carsten Rentzing in Dresden eine Kerze angezündet.

Lesen Sie auch: Musste Anneli sterben, weil ihr Entführer unheilbar krank ist?

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Erfinder des Big Mac mit 98 gestorben
Erfinder des Big Mac mit 98 gestorben
Frau liegt über ein Jahr tot in Wohnung - Nachbarn merkten nichts
Frau liegt über ein Jahr tot in Wohnung - Nachbarn merkten nichts
Betrunkener versinkt nach Unfallflucht im Moor
Betrunkener versinkt nach Unfallflucht im Moor
Gestohlenes Affenbaby in australischen Zoo zurückgekehrt
Gestohlenes Affenbaby in australischen Zoo zurückgekehrt
Flaschensammlerin macht besonderen Fund im Müll - und landet vor Gericht
Flaschensammlerin macht besonderen Fund im Müll - und landet vor Gericht