Großeinsatz der Polizei

Entwarnung nach Amok-Alarm an Züricher Hochschule

+
Polizei und Notarzt stehen vor der Hochschule für Künste in Zürich.

Zürich - Nach dem Amokalarm in der Hochschule für Künste in Zürich hat die Polizei Entwarnung gegeben. Es handelte sich offenbar um einen Fehlalarm.

Wegen eines Amokalarms sind in Zürich mehrere Tausend Menschen in der Hochschule für Künste drei Stunden lang eingeschlossen gewesen. Die Polizei hatte die Studenten und Lehrkräfte per Lautsprecherdurchsagen aufgefordert, in den Räumen zu bleiben, sich einzuschließen und sich möglichst tief am Boden aufzuhalten. In der Zwischenzeit durchkämmten nach Angaben der Behörden Beamte in Kampfmontur bei ausgeschalteten Lichtern das Gebäude und seine 1400 Räume. Einer der Betroffenen bat via Kurznachrichtendienst Twitter die Behörden um rasche Aufklärung: „Update wäre für uns auf den Boden wartenden echt angenehm...“

Erst gegen Mittag gaben die Behörden Entwarnung.

Die genaue Alarmursache war zunächst unklar.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

16 Tote bei Busunglück in Italien
16 Tote bei Busunglück in Italien
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache
Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache
Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich
Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer