Gerichtsstreit um Vergewaltigungsvorwürfe des Models

Fall Gina-Lisa Lohfink: Senator verteidigt Staatsanwälte

+
Gina-Lisa Lohfink.

Berlin - Angesichts des laufenden Gerichtsstreits um Vergewaltigungsvorwürfe des Models Gina-Lisa Lohfink (29) hat Berlins Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) die Staatsanwaltschaft verteidigt.

„Ich stelle mich ausdrücklich hinter die Staatsanwaltschaft“, sagte Heilmann am Mittwoch im Rechtsausschuss des Abgeordnetenhauses. Vorwürfe, die Staatsanwaltschaft habe schlecht oder voreingenommen ermittelt, seien nicht begründet.

„Die Staatsanwaltschaft hat nicht tendenziös, sondern im Gegenteil extrem gründlich den Fall recherchiert“, sagte Heilmann. „Nach der Aktenlage hat die Staatsanwaltschaft richtig gehandelt.“

In einem Prozess in Berlin geht es um die Frage, ob die ehemalige „Germany's next Topmodel“-Kandidatin Lohfink zu Unrecht zwei Männer der Vergewaltigung im Jahr 2012 bezichtigt hat.

In einem ersten Verfahren gegen die beiden Männer hatten sich die Vergewaltigungsvorwürfe nicht erhärtet. Lohfink aber erhielt von der Justiz einen Strafbefehl wegen falscher Vorwürfe über 24.000 Euro. Sie legte Einspruch ein. Der Prozess läuft seit vier Jahren. Am 27. Juni sollen Zeugen befragt werden.

Voll-Support für Gina-Lisa Lohfink im Sex-Prozess!

dpa

Kommentare

Meistgelesen

People's Choice Awards: Ellen DeGeneres stellt Rekord auf
People's Choice Awards: Ellen DeGeneres stellt Rekord auf
Nach Sex-Video: Pietro Lombardi postet wütendes Statement
Nach Sex-Video: Pietro Lombardi postet wütendes Statement
So viel kassiert Sarah Lombardi pro Werbe-Posting
So viel kassiert Sarah Lombardi pro Werbe-Posting
Sarah Lombardi auf der Fashion Week: Das sind ihre Pläne
Sarah Lombardi auf der Fashion Week: Das sind ihre Pläne
Prinz William gibt Job auf - Familienumzug nach London
Prinz William gibt Job auf - Familienumzug nach London