#twitterdown

Probleme bei Twitter teilweise behoben

+
Der Kurznachrichtendienst Twitter funktioniert derzeit nicht.

San Francisco - Seit Dienstagmorgen ist der Kurznachrichtendienst Twitter von einer Störung betroffen. Nachdem ab 9.30 für zwei Stunden nichts mehr ging, scheint sich die Lage jetzt zu entspannen. Der Ticker zur Störung:

- Update, 11.43 Uhr: Die Hashtag-Suche in der App und auf der Website funktioniert teilweise wieder. Auf der Website allerdings nicht bei allen Hashtags.

- 11.34 Uhr: Das Aktualisieren des Feeds funktioniert nun auch in der App wieder. Bei der Hashtag-Suche gibt es aber auch hier weiterhin Probleme.

- 11.15 Uhr: Ein Teil der Probleme scheint behoben. Der Feed auf der Website wird zwar wieder aktualisiert, bei der Suche nach Hashtags gibt es jedoch weiterhin Probleme. Auch die App funktioniert noch nicht.

- 10.59 Uhr: Auch an der Ostküste der USA häufen sich jetzt Meldungen. Die Menschen starten dort gerade in ihren Tag.

- 10.19 Uhr: Offenbar sind vor allem Nutzer in Großbritannien, Frankreich, den Benelux-Staaten und Teilen Deutschlands betroffen, meldet die Seite downdetector.com. Hier können auch Fehler gemeldet werden.

- 10.12 Uhr: Teilweise funktioniert der Nachrichtendienst wieder. Ein Grund für die Störung ist noch nicht bekannt.

Wer sich in seinen Account einloggen will oder die Seite aktualisiert, bekommt die Fehlermeldung "Es ist ein technischer Fehler aufgetreten" angezeigt.

Die Störung betrifft App und Website.

Weitere Infos folgen. 

Kommentare

Meistgelesen

Kein Internet wegen Telekom-Panne: Das können Sie tun
Kein Internet wegen Telekom-Panne: Das können Sie tun
Facebook: Wichtige neue Funktion noch mit Schwächen
Facebook: Wichtige neue Funktion noch mit Schwächen
WhatsApp bekommt neue Funktionen - auch für die PC-Version
WhatsApp bekommt neue Funktionen - auch für die PC-Version
Darum löschte Facebook Zuckerberg-Posts zur US-Wahl
Darum löschte Facebook Zuckerberg-Posts zur US-Wahl
Chikungunya-Fallzahlen in Brasilien steigen dramatisch
Chikungunya-Fallzahlen in Brasilien steigen dramatisch