Geschlossener Foto-Dienst

Twitter bekommt Bilder von Twitpic

San Francisco - Twitpic bot eine der ersten Möglichkeiten, Fotos über Twitter zu teilen. Jetzt schloss die Plattform nach einem Markenrechts-Streit mit dem Kurznachrichtendienst.

Twitter hat die Bilder der geschlossenen Foto-Plattform Twitpic bekommen und will sie weiterhin verfügbar machen. Es werde aber nicht mehr möglich sein, neue Fotos über Twitpic zu veröffentlichten, erklärte Gründer Noah Everett in einem Blogeintrag am Wochenende.

Twitpic bot beim Start 2008 eine der ersten Möglichkeiten, Fotos bei Twitter zu teilen. Inzwischen gibt es viele Anbieter, seit drei Jahren gehört Twitter mit einem eigenen Dienst dazu.

Nutzer vom Twitpic können sich auf Seite anmelden, um Profil zu löschen

Twitpic gab das Geschäft nach einem Namensstreit mit Twitter auf. Der Kurznachrichtendienst habe gefordert, dass Twitpic einen Antrag auf den Schutz seines Markennamens zurückziehe. Die Drohung sei gewesen, Twitpic ansonsten den Zugang zum Twitter-Dienst zu sperren, erklärte Everett bei der Ankündigung der Schließung Anfang September.

Twitter entgegnete, man habe Twitpic erlaubt, den Namen weiterzunutzen, müsse aber die eigene Marke schützen. Twitter achtet verstärkt darauf, dass Namen von Apps anderer Anbieter sich von seiner Marke unterscheiden.

Zwischenzeitlich hatte Everett die Hoffnung, Twitpic über den Verkauf an einen Investor am Leben zu erhalten, der Deal platzte aber. Nutzer von Twitpic können sich weiter über die Website anmelden, um ihr Profil zu löschen oder Bilder herunterzuladen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Kein Internet wegen Telekom-Panne: Das können Sie tun
Kein Internet wegen Telekom-Panne: Das können Sie tun
WhatsApp bekommt neue Funktionen - auch für die PC-Version
WhatsApp bekommt neue Funktionen - auch für die PC-Version
Darum löschte Facebook Zuckerberg-Posts zur US-Wahl
Darum löschte Facebook Zuckerberg-Posts zur US-Wahl
Chikungunya-Fallzahlen in Brasilien steigen dramatisch
Chikungunya-Fallzahlen in Brasilien steigen dramatisch
Acrobat-Reader-App bekommt Scanfunktion
Acrobat-Reader-App bekommt Scanfunktion