Heimgekehrter Astronaut Gerst ist "einfach topfit"

+
Alexander Gerst ist ein Phänomen - auch für die Mediziner. Die Umstellung vom All- auf Erdenleben scheint ihm überhaupt nichts auszumachen. Foto: Oliver Berg

Köln/Moskau (dpa) - Der heimgekehrte Astronaut Alexander Gerst ist topfit. Das haben die bisherigen ärztlichen Untersuchungen im Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin in Köln ergeben.

"Ich habe ihn heute früh getroffen, er ist einfach topfit", berichtete Institutsleiter Rupert Gerzer am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa.

"Es kann daran liegen, dass er sich wahrscheinlich sehr an sein Fitness-Training auf der Raumstation gehalten hat", vermutete der Professor. "Er hat wahrscheinlich toll trainiert und gehört offensichtlich auch zu jenen, denen nicht leicht schlecht wird." Auf die Frage, ob Gerst die nächste Nacht schon zu Hause verbringen dürfe, sagte Gerzer, dies sei Sache der behandelnden Ärzte. "Ich sag' mal so: Ich würde mich wundern, wenn er nicht heim darf."

Nach Einschätzung des früheren Astronauten Ulf Merbold wird sich Gerst schnell erholen. "Dass er gleich nach der Landung zu gehen begonnen hat, war absolut hilfreich", sagte Merbold der dpa. Gerst habe während des fast sechsmonatigen Aufenthalts auf der Internationalen Raumstation ISS sein Sportprogramm diszipliniert abgearbeitet. "Er wird bald wieder durch den Wald joggen", sagte der 73-Jährige, der als einziger Deutscher dreimal im All war.

In der Schwerelosigkeit bildeten sich die Muskeln zurück, der Körper reduziere das Blutvolumen und die Motorik gehe verloren, sagte Merbold. "Wenn Sie einem Astronauten direkt nach der Landung die Augen verbinden, ist er wegen des irritierten Gleichgewichtsorgans fast hilflos." Bei der Rückkehr bestehe das Risiko eines Schocks. "Ärzte müssen untersuchen, wie der Organismus auf diesen Stress reagiert", unterstrich er. Merbold war vor fast genau 20 Jahren, am 4. November 1994, nach seinem dritten und letzten Flug mit einer Sojus in Kasachstan gelandet - wie Gerst am Montagmorgen.

Der 38-Jährige war von der ISS ebenfalls in einer Raumkapsel zurückgekehrt. Bei seiner Ankunft nach der Weiterreise am Abend in Köln machte Gerst einen gesundheitlich sehr robusten Eindruck. "Das war schon sehr erstaunlich", bestätigte Sprecher Andreas Schütz vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Der Eindruck habe sich bei anschließenden Gesprächen mit DLR-Mitarbeitern bestätigt.

Frühere Astronauten hatten größere Probleme mit der Umstellung. So berichtete Reinhold Ewald, der 1997 zur Raumstation Mir geflogen war, die Wiederanpassung an die irdischen Bedingungen sei für ihn "doch ein ziemlicher Schlauch" gewesen. Am meisten habe ihm der Kreislauf zu schaffen gemacht, auch sein Orientierungssinn sei gestört gewesen. "Ich habe manche Ecke mitgenommen", sagte Ewald der dpa.

Prof. Gerzer

Kommentare

Meistgelesen

Kein Internet wegen Telekom-Panne: Das können Sie tun
Kein Internet wegen Telekom-Panne: Das können Sie tun
Facebook: Wichtige neue Funktion noch mit Schwächen
Facebook: Wichtige neue Funktion noch mit Schwächen
WhatsApp bekommt neue Funktionen - auch für die PC-Version
WhatsApp bekommt neue Funktionen - auch für die PC-Version
Darum löschte Facebook Zuckerberg-Posts zur US-Wahl
Darum löschte Facebook Zuckerberg-Posts zur US-Wahl
Chikungunya-Fallzahlen in Brasilien steigen dramatisch
Chikungunya-Fallzahlen in Brasilien steigen dramatisch