Dänischer Astronaut lenkt im All Roboter auf der Erde

+
Der dänische Astronaut Andreas Mogensen vor dem Start zur ISS. Foto: Sergei Ilnitsky

Moskau (dpa) - Mensch fühlt durch Maschine: Der dänische Astronaut Andreas Mogensen hat bei einem Experiment auf der Internationalen Raumstation ISS einen Roboter auf der Erde gesteuert.

Vom Weltraum aus lenkte der erste Däne im All am Montag den kleinen blau-weißen Roboter "Centaur" in Noordwijk in den Niederlanden.

Unter anderem sollte er unterschiedliche Metallfedern mit den Greifarmen des Roboters nehmen und durch das übertragene Gefühl verschiedene Härtegrade bewerten, wie André Schiele von der Europäischen Raumfahrtagentur Esa der Deutschen Presse-Agentur sagte. Sensoren in den Greifarmen sollen dabei so etwas wie ein haptisches Gefühl ins All senden.

Mit dem Experiment will die Esa ihre Robotertechnik verbessern. Zudem sollte die Motorik von Astronauten im All sowie die Funkübertragung getestet werden, erklärte Experte Klaus Landzettel. Statt über die direkte Verbindung - rund 400 Kilometer Luftlinie liegen zwischen ISS und Erde - sendete Mogensen das Signal über einen Satelliten in die USA und von dort aus weiter in die Niederlande. Die Übertragungszeit lag bei etwa einer Sekunde.

Mogensen war am 2. September zur ISS gestartet und bleibt für eine zehntägige Kurzmission im All. Derzeit sind neun Raumfahrer auf dem Außenposten der Menschheit im Einsatz.

Mitteilung Esa

Esa bei Twitter

Livestream Esa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Facebook: Wichtige neue Funktion noch mit Schwächen
Facebook: Wichtige neue Funktion noch mit Schwächen
Kein Internet wegen Telekom-Panne: Das können Sie tun
Kein Internet wegen Telekom-Panne: Das können Sie tun
WhatsApp bekommt neue Funktionen - auch für die PC-Version
WhatsApp bekommt neue Funktionen - auch für die PC-Version
Darum löschte Facebook Zuckerberg-Posts zur US-Wahl
Darum löschte Facebook Zuckerberg-Posts zur US-Wahl
Chikungunya-Fallzahlen in Brasilien steigen dramatisch
Chikungunya-Fallzahlen in Brasilien steigen dramatisch