Erster Eindruck

Skoda Superb Combi: Der schönste Po der Autoszene

+
Eine Augenweide: Der neue Skoda Superb Combi.

Jennifer Lopez hat einen, Beyoncé sowieso und wenn wir an Kim Kardashian denken – du lieber Himmel! Große Hintern liegen voll im Trend, werden besungen und stolz präsentiert.

Womit wir schon beim derzeit superbsten Hinterteil der Automobilszene wären: dem des neuen Skoda Superb Combi.

Uns ist bewusst, der Vergleich hinkt etwas, weckt vielleicht sogar Emotionen – aber auch da sind wir sofort beim neuen Tschechen. Dieser Hintern bringt Skoda endlich das, was dem Autobauer lange fehlte. Emotionalität.

Schon die Limousine, die im Juni auf den Markt kam und die wir bereits ausführlich vorgestellt haben, setzte neue Maßstäbe in Sachen Design. Biedere Formen wurden von einem stilvollen Antlitz mit eleganten Kniffen und Sicken an den richtigen Stellen abgelöst. Weil die Deutschen traditionell Kombis bevorzugen, wurde der Superb Combi nun mit großer Spannung erwartet. Wir haben ihn uns bei Testfahrten näher angesehen.´

Design vom neuen Skoda Superb Combi

Ganz ehrlich – nicht in blindes Schwärmen zu geraten, fällt schwer. Wir versuchen es dennoch: Beim Design profitiert Skoda vom modularen Querbaukasten des VW-Konzerns – damit ließ sich der Mittelklässler ausgewogener proportionieren. Der Combi ist im Vergleich zum Vorgänger in Länge und Breite gewachsen – schwebt aber niedriger über dem Boden. Hinzu kommen ein um acht Zentimeter verlängerter Radstand sowie verkürzte Überhänge. Im Gesamteindruck bringt es dem Kombi ein dickes Plus an Dynamik und Sportlichkeit. Am liebsten sehen wir ihn aber dann doch von hinten. Sein Heck ist breit und horizontal strukturiert. Auch die LED-Heckleuchten sind auf Breite ausgelegt. Trotzdem wirkt das Hinterteil keinesfalls pompös, eher muskulös.

Raumriese ist ein viel bemühtes Wort: Hier stimmt es tatsächlich – bis zu 1950 Liter Stauraum setzen beim Skoda Superb Combi die Bestmarke bei den Mittelklasse-Kombis.

Seine größte Tugend offenbart der Combi dann im Inneren: Raum und Platz in Hülle und Fülle sowie in bestem Wohlfühlambiente – und zwar für alle Passagiere. Hier stößt niemand an, weder mit Kopf noch mit Knien. Der Kofferraum setzt mit 660 Litern Ladevolumen den Bestwert in der Mittelklasse. Klappt man die hintere Sitzbank um – übrigens vom Gepäckraum aus per Knopfdruck zu bedienen –, steigt es auf sagenhafte 1950 Liter. Neu ist, dass sich die Heckklappe optional mittels Fußbewegung öffnen lässt.

Motoren für den Skoda Superb Combi

Wie die Limousine wartet auch der Superb Combi mit fünf Benzinern und drei Dieseln auf, die ein Leistungsspektrum zwischen 120 bis 280 PS abdecken. Wir testeten den 150-PS- sowie den 190-PS-Selbstzünder und stellten fest, dass der kleinere Diesel völlig ausreicht, um den Kombi zügig und dynamisch über die Straßen gleiten zu lassen. Marktstart ist der 26. September. Los geht's ab 25.590 Euro.

Unser Fazit

Skoda stand schon lange für ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis. Mit der vollzogenen Design-Revolution, nein, -Evolution, wecken die Tschechen jetzt auch Begehrlichkeiten. Und es stellt sich die Frage: Was haben Mitbewerber wie Passat und Co., was dieser Superb Combi nicht hat? Der Titel für den schönsten Po ist jetzt zumindest schon vergeben.

K, wie Komfort und Kofferraum: Skoda Superb Combi

K, wie Komfort und Kofferraum: Skoda Superb Combi 

Katrin Basaran

Kommentare

Meistgelesen

Unsere ersten Eindrücke vom neuen BMW 5er
Unsere ersten Eindrücke vom neuen BMW 5er
Mercedes-Maybach S 650 Cabrio: Surfen auf der Luxuswelle
Mercedes-Maybach S 650 Cabrio: Surfen auf der Luxuswelle
Steppt der Bär? Der Skoda Kodiaq
Steppt der Bär? Der Skoda Kodiaq
Künftig kein Fließband mehr bei Audi?
Künftig kein Fließband mehr bei Audi?
Toyota C-HR: Auffallen um jeden Preis
Toyota C-HR: Auffallen um jeden Preis