Monstertrucks

Dobrindt: Gigaliner-Test "bisher erfolgreich"

+
XXL-Laster sind 25 Meter lang und bis zu 44 Tonnen schwer.

Seit Anfang 2012 rollen Gigaliner im Feldversuch auf deutschen Straßen. Nun liegt der erste Zwischenbericht vor. Der Einsatz, der bis zu 44 Tonnen schweren Riesenlaster gilt als umstritten.

Der Anfang 2012 gestartete Feldversuch zum Einsatz der umstrittenen Lang-Lkw ist laut Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) "bisher erfolgreich". Der am Dienstag veröffentlichte Zwischenbericht der Bundesanstalt für Straßenwesen zeige, dass die sogenannten Gigaliner "sicher und unauffällig" im Verkehr mitfahren, erklärte Dobrindt. Dem Bericht zufolge können zwei Lang-Lkw drei herkömmliche Lastkraftwagen ersetzen, dies ermögliche eine Kraftstoffersparnis von 15 bis 25 Prozent. Für Straßen und Brücken ergebe sich kein erhöhter Erhaltungsaufwand; auch gebe es keinen Verlagerungseffekt von der Schiene auf die Straße. Die Lang-Lkw waren laut dem Zwischenbericht an fünf leichten Unfällen beteiligt.

Riesenlaster sparen Sprit

Die Gigaliner dürfen bis zu 25,25 Meter lang und bis zu 44 Tonnen schwer sein - und damit nicht schwerer als herkömmliche Lkw. Sie dürfen derzeit in sieben Bundesländern fahren, in Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Hessen, Sachsen, Thüringen und Bayern, und dort meist auf Autobahnen. An dem Feldversuch beteiligten sich aktuell laut Verkehrsministerium 39 Unternehmen mit 80 Lang-Lkw. Für den Zwischenbericht ausgewertet wurden rund 13.500 Transporte, beteiligt waren 37 Lang-Lkw von 21 Unternehmen.

Ihr Einsatz war von Anfang an umstritten; daher prüfte die Bundesanstalt die Sicherheit, die Folgen für die Infrastruktur und eine mögliche Verlagerung von der Schiene auf die Straße. Laut Zwischenbericht gab es keine Probleme beim Bremsverhalten der langen Lkw. Bei den fünf Unfällen handelte es sich um Blechschäden; ein Zusammenhang mit den Eigenschaften der Lkw lasse sich nicht ausschließen, aber auch nicht eindeutig belegen, lautet das Fazit. Die Fahrer hätten nicht unter mehr Stress gelitten als in einem konventionellen Lkw; eine erhöhte Unfallgefahr gebe es daher nicht.

Weil die Laster nicht schwerer sein dürfen als die konventionellen, gibt es laut Zwischenbericht auch keinen höheren Erhaltungsaufwand für Straßen und Brücken. Da die langen Lkw vor allem Güter laden, die nicht auf der Schiene oder per Schiff transportiert werden, sei auch kein Verlagerungseffekt festzustellen.

Giga-Liner haben Probleme in Tunneln und beim Parken

Als Probleme nennt der Bericht die Nothaltebuchten in Tunneln, die für Gigaliner nicht lang genug sind, und fehlende Parkplätze auf Rastanlagen. "Wirklich gravierende Probleme" hätten sich aber nicht gezeigt. Die Risiken seien "hinnehmbar" oder "beherrschbar". Die Bundesanstalt für Straßenwesen kommt zu dem Schluss, dass Lang-Lkw zwei bis neun Prozent aller Fahrten hierzulande übernehmen könnten. Der Feldversuch läuft noch bis 2016.

Eine große Mehrheit der Deutschen ist gegen die Riesen-Lkw, wie eine Ende August veröffentlichte Forsa-Umfrage der Allianz pro Schiene ergab. 79 Prozent sprachen sich gegen eine Zulassung von übergroßen Lastern aus. Als Hauptgründe nannten die Befragten ein höheres Unfallrisiko, höhere Steuermittel für den Umbau des Straßennetzes und eine Verlagerung von der Schiene auf die Straße, was für die Umwelt schädlich sei.

Die Gigaliner kommen!

AFP

Kommentare

Meistgelesen

Pärchen fährt mit Auto auf der Skipiste
Pärchen fährt mit Auto auf der Skipiste
Die smarte Alternative
Die smarte Alternative
Mercedes-Maybach S 650 Cabrio: Surfen auf der Luxuswelle
Mercedes-Maybach S 650 Cabrio: Surfen auf der Luxuswelle
Steppt der Bär? Der Skoda Kodiaq
Steppt der Bär? Der Skoda Kodiaq
Toyota C-HR: Auffallen um jeden Preis
Toyota C-HR: Auffallen um jeden Preis