Snippets
Snippets
15.02.2012 09:44
Drucken Vorlesen Senden
Solinger Firmen präsentieren und kontaktieren

Von Lutz Clauberg

„Die Konsumgüterbranche hält Kurs und stützt die Konjunktur.“ Das hat Detlef Braun zur Eröffnung der weltweit größten Konsumgütermesse vergangenen Freitag formuliert – und als Geschäftsführer der Messe Frankfurt muss er es ja auch wissen: Schließlich gehört die „Ambiente“ zu den ganz wichtigen Veranstaltungen des Unternehmens, dessen Eigner die Main-Metropole und das Land Hessen sind.

Zwilling: Design
mit Matteo Thun

Auch 36 in Solingen beheimatete Unternehmen wollten und durften bei der Weltleitmesse bis gestern nicht fehlen. Zwilling – ohne Zweifel auf der ganzen Erde ein Begriff – glänzte durch einen dem Status entsprechenden Auftritt und setzte im „Dining-Bereich“ Maßstäbe. „Positive Strömungen“ machte die Abteilung Öffentlichkeitsarbeit dann auch aus, insbesondere die neuen Produkte stünden besonders im Fokus: die Edelstahl-Kochgeschirrserie „Prime“ („für ambitionierte Hobbyköche, aber auch die Profis am Herd“) und die Messerserie „Zwilling Pro“ entstanden in Zusammenarbeit mit dem italienischen Designer und Architekten Matteo Thun („Ästhetik durch Reduktion“).

Ästhetik und Funktionalität sind auch anderen Solinger Unternehmern nicht fremd. Robert Herder Windmühlenmesser heimste den wertvollen „Designpreis Deutschland 2012“ in Silber für das „K2“-Küchenmesser im besten Solinger Feinschliff ein. Die Preisverleihung ging in Frankfurt über die Bühne, die Trophäe zierte den liebevoll dekorierten Stand mit allerlei hinter Glas gesicherten „Altertümchen“ und neuen Produkten. Vertriebsleiterin Maike Leonhard betonte die „volle Zufriedenheit“ mit der „Ambiente“; der deutsche, aber auch der Fachhandel aus Frankreich, Belgien und den Niederlanden habe die Produkte stark nachgefragt – und auch geordert.

Frank Balkenhols
Messe-Marathon

Gehring mit der prämierten Messerserie „Cook“ hat laut Geschäftsführer Volker Gehring jetzt mehr Kontakte in den arabischen Raum. Sinnvoll, denn der deutsche Einzelhandel sei immer weniger vertreten. Bernd Schäfer vom nicht mehr selbst produzierenden Besteck-Spezialisten Paul Wirths betrachtet die „Ambiente“ nicht (mehr) als Ordermesse: An erster Stelle stehe die Kontaktpflege, und in dieser Hinsicht sei er sehr zufrieden.

Einen Messe-Marathon vollzog Solingens Wirtschaftsförderer Frank Balkenhol: „Ich spare Zeit, weil ich an einem Tag viele Gespräche führen kann“, berichtete er am Stand von Fr. Engels & Cie. („Rör“). Geschäftsführer Frank Kotthaus blickt positiv ins Jahr 2012, ist aber besorgt, dass es „irgendwann einmal kein Wachstum mehr gibt“. Überdies hat er die starke Konkurrenz aus der Türkei, Rumänien oder Bulgarien ausgemacht: „Die wissen, was sie anbieten können, und sind preisaggressiver.“

Auf den aktuellen Bio-Trend baut Felix Solicut mit der Serie „Holzstoff“. Der Clou, sagt Öffentlichkeitsarbeiterin Claudia Strerath, sei die einzigartige Kombination des Griffs aus heimischen Hölzern und recyclebarem Kunststoff. Auch Felix Solicut verspürte viele Rückmeldungen aus dem arabischen Raum.

Carl Mertens hat
vorproduziert

Mit etlichen Neuerungen wartet Ed. Wüsthof Dreizackwerk auf. „Wir müssen wachsen“, sagt Verkaufsleiter Jörg Hehner. Der renommierte Schneidwarenhersteller, unlängst erneut als Superpartner vom Fachhandel ausgezeichnet, präsentierte das Kochmesser „SuperGlider“ mit spezieller Abstreifschiene und Luftlöchern. Überdies erweitert Wüsthof sein Küchengerätesortiment durch neue Reiben – und eine komplett neue hochwertige Maniküre-Serie „made in Solingen“. Apropos Maniküre: Die Fachbranche fühlt sich sonst auf der „Ambiente“ nicht so recht wohl, erklären Geschäftsführer Thorsten Dorpmüller („Gösol“) und Stefanie Simon (Niegeloh): „Es fehlt schlicht die Masse.“

Carl Mertens machte laut Geschäftsführer Curt Mertens gute ausländische Frequenz aus. Die neue Pfeffer- und Salzmühle „You“ habe man ausreichend vorproduziert. „Wir können sofort liefern.“ Die Firma Küchenprofi hatte am flammneuen, sehr groß dimensionierten Stand reichlich Arbeit. Besonders gut nachgefragt: „easy sushi“ für sechs Sushis in einer Minute.