Snippets
Snippets
28.07.2011 09:43
Drucken Vorlesen Senden
Wie sehen Sie die neue Entwicklung beim Hofgarten?

Hinweis: Da wir auf Ihre Beiträge reagieren möchten, bitten wir Sie, uns eine konkrete Kontaktmöglichkeit (E-Mail) zu hinterlassen.

Wir behalten uns vor, Beiträge zu löschen, die sich nicht auf das Thema dieses Forums beziehen, oder beleidigenden oder strafrechtlich relevanten Inhalts sind.

Vielen Dank!

Michael H., 17.06.2011 06:17:40

Positiv! Ea war immer klar, dass es bei solchen Projekten lange dauert bis Verträge übergehen. Und für die Subprime Krise und die Folgen kann wohl keiner Solinger was. Bin schon auf die Kommentare der Kritiker von gestern gespannt!! Aber ein Haar in der Suppe findet man immer wenn man entsprechend sucht. Wunschliste: Starbucks! ;)

  Konrad A. , SG 17.06.2011 08:19:25

@Michael. Schön mal ein Kommentar zu lesen, dass nicht alles niedermacht. Ich bin froh das auch die alte Passage wieder mit eingeschlossen werden soll. Und ja, ein SB wäre echt Klasse :)

  , 17.06.2011 08:45:38

*lach* Also geht's jetzt wirklich los? So wie damals, als schon die Abrissbager in den Startlöchern standen, als das ST seine Leser dazu aufgefordert hat, spektakuläre Bilder und Filme von der Turmhotel-Sprengung einzureichen? Genau so? ----- Danke für den ersten herzhaften Lacher des Tages, liebes ST. Aber ich denke, dass der Karstadt unverändert noch etwas länger dort stehen wird...

  Walter Höfer, Solingen 17.06.2011 08:50:15

Ich habe nie daran gezweifelt das es weitergeht.

  Solinger , 17.06.2011 08:52:45

Ich glaub nix solange ich nicht sehe wie die anfangen zu arbeiten.... Aber sollte es kommen dann wäre ich wirklich, wirklich, wirklich froh darüber! Das könnte die Zukunfts Solingens sein....

  Skeptiker , 17.06.2011 09:00:21

Man ist natürlich skeptisch und vorsichtig, nachdem wir in Solingen seitens des Investors HLG so lange hingehalten wurden. Das Sonae Sierra nicht der Co-Investor würde, wie zunächst angekündigt, war spätestens letztes Jahr klar, als die Portugiesen nicht in die Puschen kamen eine simple Unterschrift unter den Vertrag zu setzen. Aber das was man jetzt hört, klingt wirklich gut. Vor allem klingt es auch erheblich realistischer als die bisherigen Pläne bei denen noch von einem 40.000 m2 "Trümmer" die Rede war. 13.000 m2 + Einbeziehung der Turmpassage das macht am Standort Solingen viel mehr Sinn - alles andere wäre zu Überdimensioniert. Wie gesagt es klingt sehr gut und wenn es dann auch so schön umgesetzt würde wie man es derzeit "zeichnet", wäre das alles sogar noch schöner. Ich bin mal sehr gespannt und lasse mich gerne eines besseren belehren, nämlich das in Solingen doch mal was gescheites zu Stande kommt. Aber bis dahin bleibe ich erst einmal noch eine Weile skeptisch.

  Lokalpatriot , 17.06.2011 09:08:51

@,: kleine Korrektur - das ST hat nicht dazu aufgefordert Bilder von der Sprengung einzureichen, denn die war damals auch noch nicht viel näher in Reichweite. Vielmehr wurden "Blickpunkte" auf den Turm von den Lesern gewünscht und sind auf der Seite des ST ja auch veröffentlicht worden. Nun ja - und nur weil man da sich vielleicht direkt ans Werk gemacht hat, schnell das noch mal abzulichten, was vielleicht schon bald nicht mehr sein würde und das es dann doch noch immer war - das ist nicht weiter Schlimm - denn irgendwann kommt die Zeit, wo es "Geschichte" ist und die Bilder von damals automatisch zu "historischen Zeitdokumenten" werden. Ich jedenfalls habe auch nach der Tageblatt-Aktion nie so wirklich aufgehört, meine ganz eigenen Bilder vom Objekt immer mal wieder zu knippsen und werde in ein paar Jahren einmal sehr froh darüber sein, wenn ich meinen Kindern oder gar Enkeln (irgendwann einmal) zeigen kann, wie das hier in Solingen einmal ausgesehen hat. Dank moderner Digitalfotografie ist es heute erschwinglich geworden - früher waren die Fotokosten weitaus höher und das ist sicherlich mit ein Grund, warum Bilddokumente aus den 40èr und 50èr Jahren, also den Jahren des Wiederaufbaus unserer schönen Stadt heute relativ selten sind. Ich bin umso erstaunter über jedes bislang mir unbekannte Bild etwa vom alten Monopol-Kino oder aus der Bauphase von Karstadt und Turmzentrum. Ich finde es einerseits zwar schade, das das Gewohnte bald geht - aber andererseits finde ich jeden Umbruch und Beginn von Neuem auch wieder sehr spannend und freue mich schon auch ein wenig auf die Bauphase des Hofgarten und hoffentlich viele schöne und interessante Bilder, die man während dieser Zeit machen kann.

  Michael Manke, Solingen 17.06.2011 09:14:16

Ich glaub das erst wenn die Eröffnung statt gefunden hat.

  Hofi , 17.06.2011 09:20:15

Lasst uns lieber über das Wetter reden, da ändert sich wenigstens was. Ich denke, dass diese Sache wie auch die letzten wieder im Sande verlaufen werden.

  Christian , SG 17.06.2011 09:30:10

A, ja. "Statt eines gehobenen Fachmarkt-Zentrums soll eine moderne Shopping-Mall entstehen." Aus einem deutschen Begriff wird ein englischer und alles wird besser? Für mich ist das eine Worthülse. Oder,"MAB sieht im Einzugsgebiet Solingens knapp 300 000 Einwohner als Kundenpotenzial." Solingen hat 160000 Einwohner, wovon viele weiterhin in Ohligs einkaufen werden, bedeutet, die menschen müssen von auswärts rein in die Innenstadt. Da frage ich mich, ob der Investor die Diskussion mit der Autobahn-Anbindung verfolgt, denn wer quält sich schon gerne über die Ausfahrt Langenfeld oder Haan-Ost bis in die Innenstadt, oder vom Sonnborner Kreuz entlang der Wupper. Das machen Kunde einmal und dann fahren sie wieder nach Düsseldorf, Essen oder Köln. Solingen ist eben kein Oberzentrum, was Menschen aus dem Umland anzieht. Ich würde die 120 Mio in eine attraktive Wohnbebauung inkl. Park- und Gastronomieflächen stecken und die Stadt auffordern, die bestehenden Gewerbeflächen entlang der Hauptstraße zu stärken statt durch zusätzliche 13000 qm zu schwächen.

  Ergo Man, 17.06.2011 09:49:41

Ein Einkaufszentrum brauchen wir in Solingen nicht. In meinen Augen wäre eine Steigerung der Freizeitaktivitäten viel wichtiger. Der Schritt zum Birker Bad ist der richtige Weg. Der nächste Schritt wäre zum Beispiel ein Bowlingcenter dort zu bauen. Mit junger Gastronomie wie Pizza Hut, Starbucks, KFC usw. Dazu noch eine Cocktailbar, sowie ein oder zwei Discos, praktisch analog zum damaligen Bierquartett, nur cooler. Ein Programmkino wäre auch eune Maßnahme. Vielleicht auch eine kleine Konzerthalle mit angeschlossenen Proberäumen. Das würde den Freizeitwert der Stadt deutlich steigern.

  Schlaflos in Solingen, 17.06.2011 10:31:25

jetzt also 120 Mio.€ investieren, und "nur" noch 13.000qm verbauen... Waren vorher 100 Mio.€ für 40.000qm nicht kostendeckend oder werden wir Solinger wider für dumm verkauft?

  Lokalpatriot , 17.06.2011 11:13:26

Schon bezeichnend, wie hier einige Leute die Dinge wieder schwärzer als Schwarz malen. Natürlich ist Solingen kein Oberzentrum und natürlich sind die Anfahrtswege von den Autobahnen in Langenfeld, Haan-Ost und Wermelskirchen nicht gerade kurz. Aber wenn wir alles nur noch pessimistisch sehen können wir eigentlich auch direkt aufhören zu atmen und tot umfallen. 300.000 Menschen aus dem Einzugsgebiet der Stadt Solingen heißt, 160.000 aus der Stadt selbst und den Rest aus Haan, Langenfeld, Hilden, Monheim, Leichlingen, Remscheid und Wuppertal - von allen ein bißchen und dann kommt man da schon fast hin! Das ist gar nicht so unrealistisch - vorausgesetzt die "Shopping-Mall" hat wirklich etwas zu bieten. Aber man darf das auch nicht allein von der Mall ausmachen - sondern muß auch das sonstigen Innenstadt-Umfeld miteinbeziehen. Hier braucht es attraktive Läden und Angebote, damit die Leute sich nicht wie in Wuppertal oder Remscheid hauptsächlich in den Centern aufhalten, sondern auch mal rausgehen und schauen, was die Innenstadt sonst noch so zu bieten hat. Hier wäre ein entsprechendes Innenstadt-Marketing sinnvoll - ähnlich wie z.B. in Hilden "Hilden - was liegt näher?". Jedenfalls, wenn die Leute von auswärts kommen und hier nicht enttäuscht werden, vielleicht sogar eine gewisse Aufenthaltsqualität in unserer City vorfinden mit Cafés, einer schönen Fußgängerzone und vielem Mehr (hier ist die Stadt und der Einzelhandelsverband, sowie die Ladenmieter und -Betreiber gefordert), dann kommen sie auch wieder und nicht nur sie, sondern auch noch weitere (über Empfehlungen). Auch wäre eine Werbekampagne für die Solinger City z.B. über Lokalradios, Zeitungen, Plakate, Bus- und Bahnwerbung auch außerhalb von Solingen zu überlegen. Die Clemensgalerien ließen seinerzeit 2000 einen Gelenkbus der Stadtwerke etwa in knalligem Orange mit dem Slogan "Sooooooooviel Solingen - Clemens Galerien" bekleben und im Linienverkehr einsetzen. Jedenfalls gibt es allem Anschein nach schon einen Unterschied - nicht nur in der Definition - zwischen Shopping Mall und Fachmarkt-Zentrum. Das zeigt sich doch schon allein in der auf realistischere Größe gesenkten Plangröße von 13.000 anstatt vorher 40.000 m2 Verkaufsfläche. Sicher - sicher ist man sich gerade im Hinblick auf den Investor HLG ja nicht - viel zu lang hat er uns alle hingehalten - aber bislang herrschte hier bezüglich der Planungen ja auch der Größenwahnsinn vor. Ein solches Riesen-Gebäude wäre für Solingen gar nicht zu verkraften gewesen und nur noch mehr Leerstände wären vorprogrammiert gewesen. Aber so schlimm muß es nicht kommen und für weniger Verkaufsfläche finden sich auch einfacher Mieter. Es gibt etwa für viele Lagen in der unteren Hauptstraße eine Reihe von Interessenten, die aber hauptsächlich deshalb dort nichts machen, weil die Zukunft des Hofgartenprojekts bislang eben mehr als ungewiss ist. Ich bin jedenfalls mehr als froh, wenn der Nebel sich hier bald lichtet und sich in unserer City tatsächlich bald etwas tut. Ich finde unsere Stadt hat es verdient und deshalb weigere ich mich auch, mich von diesen miesepetrigen tiefdüsteren Einschätzungen vieler hier anstecken zu lassen.

  H. Browser, Solingen 17.06.2011 11:38:38

WIE BLAUÄUGIG......... SOLINGEN IST UND BLEIBT EIN ,,DORF'' DA WIRD EIN SOGENANNTER ,,HOFGARTEN'' AUCH NICHTS ÄNDERN. WENN ES DANN MAL ZUR WIRKLICHKEIT WERDEN SOLLTE.

  Peter Lutz, Solingen 17.06.2011 11:50:47

Wäre ja allzu schön - glauben kann man dies jedoch frühestens, wenn der Abriss erfolgt ist und der Beginn des Neubaus mit den Augen sichtbar zu erkennen ist.

  Shaneymac , 17.06.2011 11:53:47

@Konrad A. Ist doch kein Wunder, dass es bei der bisherigen Entwicklung Hohn und Spott regnet. Ich würde mir ganz ironiefrei wünschen das es diesmal klappt und es nicht wieder bei windigen Versprechungen der Projektentwickler bleibt. Der Wochenmarkt und die Gestaltung des Platzes sind meiner Ansicht nach für Solinger Verhältnisse echte Lichtblicke. Daher finde die Geschichte mit dieser Ruine sehr traurig für die ohnehin so furchtbar graue Innenstadt. ABER: Das mit Starbucks sollte man nochmal überdenken. Ich misstraue Läden in denen die Bestellung länger dauert als der spätere Konsum der selbigen. Ich will endlich ein Pizzahut!!!! :-)

  ein walder, wald 17.06.2011 12:22:08

Wenn MAB-Investors tatsächlich beabsichtigt, 120 mio€ im bergischen Bermudadreieck zu verbuddeln ist das der Beweis dass sich Geldbesitz und Schwachsinn nicht zwangsläufig ausschliessen. Vielleicht sollten die Investoren mal überlegen ihr Geld in Griechenland-Anleihen zu pumpen, das wär 1000mal sicherer und man brauch dafür keine Häuser sprengen.

  Katrin L., SG 17.06.2011 12:31:06

Haben wir das nicht alles schon einmal zu lesen und hören bekommen? Ist erst wenige Jahre her. HLG hieß es damals, heute MAB. Inhaltsmäßig nahezu identisch. Ich glaube erst daran, wenn alles steht!

  Ralf Jürgens, 17.06.2011 12:47:48

Oje... In einer Stadt, in der weder die örtliche Presse noch die Internet-User in der Lage sind zu recherschieren oder zu rechnen, würde ich als Investor sicherlich keine 120 Mill Euro investieren. Informieren Sie sich doch erst einmal hier: http://www.mab.com/de/news/Pages/Startschuss.aspx

  der Sandmann, Solingen 17.06.2011 13:30:21

Ich brauche eure Hilfe: Den Satz, der Hofgarten kommt, meine ich schon einmal gehört zu haben. Wenn ich nur wüßte, wo und wann das war?????

  Pia , 17.06.2011 14:07:10

@Ralf Jürgens: Recht haben Sie! Denn wenn die Leute nur halbwegs aufgepaßt hätten, wüßten Sie das HLG immer noch Investor ist und MAB nur als "Sozius"-Investor mit ins Boot geholt wurde, weil HLG das alleine nicht stemmen wollte und Sonae Sierra letztlich nicht mitgemacht hat. Und lieber in den "Hofgarten" als in Griechenlandanleihen Geld pumpen, das kommt zumindest unserer Stadt zu Gute und ist somit nicht für alle Zeiten verloren!

  Deniz P, Solingen 17.06.2011 14:07:41

Also dieses ganze hin und her geht jedem Solinger Tierisch aufm Keks! Erst hieß es von wegen Investor aus Berlin dann sollte im November letzten Jahres dieses Turmhotel gesprengt werden, dann wieder doch nicht. Wir Solinger wurden ziemlich hin und her geschoben und wenn die Politiker nichts auf die Reihe kriegen dann tuts mir echt leid. Wie auch Michael gesagt hat, "ich glaube es erst wenn die Eröffnung stattfindet", dem schließe ich mich an und wenn ich sehe das dieser hässlige Block in Solingen verschwindet. Hoffentlich bleibt es dabei und die ca. 160.000 Einwohner in Solingen nicht wieder "VERARSCHT" werden weil etwas gesagt wird was nicht den Tatsachen entspricht!

  Deniz P, Solingen 17.06.2011 14:11:11

Bevor ich es vergesse, Saturn weg und Media-Markt hin und ein K&M Elektronik geschäft :D

  Guido Esser, Solingen 17.06.2011 14:14:54

Ich freue mich, wenn es denn diesmal klappen sollte. Denn Solingen ist gar nicht so schlecht, wie von vielen gerne dargestellt. Und wie sagte noch vor wenigen Jahren ein Leitspruch auf einem Obus aus? "Solingen hier tut sich was". Wollen wir es mal hoffen! Immerhin die andere Seite des Platzes hat mit der Sanierung des Tückmantel-Haus und dem Neubau des Blumen-Seiffert-Haus schon deutlich an Attraktivität gewonnen. Solingen hat Potential - jetzt gibt es die Chance was draus zu machen.

  Wolfgang St.Pauli, Hamburg 17.06.2011 14:29:25

Na wenn das klappt freuts mich für meine alte Heimat. Hoffentlich profitieren aber auch mal unsere heimischen Handwerksbetriebe vom Bau und man sieht nicht wieder nur Niederländische und Polnische Arbeiter auf dem Bau ,wie damals ClemensGalerie. Davon einige schwarz beschäftigt.

  Patrick W., Solingen 17.06.2011 14:48:08

Also wenn das alles so kommt wie es da geschrieben steht wäre das eine tolle Sache für Solingen. Aber ich bin ehrlich gesagt immer noch etwas skeptisch nach dem ganzen hin und her. Wollen wir mal hoffen das es im Sommer dann endlich los geht und alle Parteien ihr Wort halten.

  Sedance , 17.06.2011 16:17:01

Irgendwie habt ihr Solinger aber alle keinen Überblick!@Pia: Bei dem jetzigen Projekt handelt es sich um ein Joint-Venture zwischen MAB Development und Sonae Sierra! HLG/Movesta verkauft denen das Grundstück.Die vermietbare Fläche soll 28.000m2 betragen.Alles nachzulesen auf der MAB-Homepage! Ich jedenfalls würde es den Solingern wünschen,das die unendliche Geschichte ein Ende findet.Und sollte die Müngstener Brücke bis dahin wieder befahrbar sein,werd ich mich dann auch mal auf den Weg machen! ;) Gruß aus Remscheid.

  Harald , Solingen 17.06.2011 16:28:22

Ja, Ralf Jürgens hat recht! 13Tqm Grund, 28 Tqm vermietbare Fläche plus evtl. Zusatzfläche für Restauration. Wenn das jetzt funktioniert, wird durch die Geschäfte um den Neumarkt ein Riesenaufatmen gehen! Aber ganz ehrlich: glauben werde ich es ebenfalls erst, wenn mit dem Bau begonnen wird. Und zu den Skeptikern: Es gibt viele Kunden aus Remscheid, Wuppertal, Witzhelden und anderen Orten, die sich nach Solingen orientieren. Das Käuferpotential ist vorhanden!

  T. Thielmann, Solingen 17.06.2011 22:26:54

da fällt mir nur ein Wort ein: VERARSCHE sorry für diesen Ausdruck, aber es kommt aus dem tiefen Inneren Bücherbund schliesst zum Januar 2012, Markthalle gleicht einem Totentanz, und der Rest, ja - es wäre schön wenn ich diese rosarote Brille für Solingen Innenstadt bekommen könnte, Starbucks fänd ich gut, aber das wird ein Traum bleiben, wie alles andere auch, macht mal die Augen auf, die Stadt ist toter als tod.

  uwe , solingen 17.06.2011 23:18:08

Da geht er hin, mein Traum vom grössten Fachwerkhaus Europas (Welt).Hätte es mir so gewünscht,ein Spitzdach drauf,neue Fachwerkfassade und unten ein toller Real-Markt mit vielen bunten Geschäften drumherum,tja...wirklich schade.Hofgarten werde bitte was Schönes,damit Solingen und seine lieben Einwohner sich endlich glücklich schätzen können.

  , 18.06.2011 06:57:19

und wenn sie nicht gestorben sind, warten wir noch morgen es geht doch nichts über eine gute märchenstunde!

  , 18.06.2011 06:57:21

und wenn sie nicht gestorben sind, warten wir noch morgen es geht doch nichts über eine gute märchenstunde!

  Geisz ist geil , Solingen 18.06.2011 09:38:12

Ich hätte da noch ein paar Mietinteressenten: 1-Euroshop, Handyladen, Sozialkaufhaus, Aldi, Lidl, Kick, Begegnungsstätte für Solinger mit Migrationshintergrund, Drogenberatungsstelle, Ausgabestation der Tafel und der Heilsarmee. Ernsthaft, ich freue mich auf ein attraktives Einkaufszentrum, aber wer soll denn da Geld ausgeben??

  Enemene Miste, 18.06.2011 09:53:23

@ Geisz ist geil: Die wohlhabenden Solinger, die nach den D'dorfern in NRW am zahlungskräftigsten sind lt. Statistik (aber Berufsjammerer sind).

  Ein Bürger, Solingen 18.06.2011 12:37:40

Solange nichts passiert Frage ich mich: Welche Entwicklung?

  Plumber , Solingen 18.06.2011 13:07:04

@ EnemeneMiste, ja und genau Diese sehe ich förmlich vor meinem geistigen Auge durch Kotzelachen an pöbelden Kids über den Grafen stöckeln...Für die Solinger Leistungsträger ist Solingen schon seit Jahren nur Wohn- und Schlafstätte, eingekauft wird in harmonischer Umgebung mit einem attraktiven Mix aus Einkauferlebnis und Sozialkontakten. In unserer City wandelt man nicht von Geschäft zu Geschäft, sondern flüchtet von Ladenlokal zu Ladenlokal. Ich wünsche Solingen, dass der Hofgarten die City wieder in ein Zentrum verwandelt und nicht weiterhin das bleibt was sie ist, ein sozialer Brennpunkt.

  Jupp , Mangenberg 18.06.2011 13:15:55

Leute was habt Ihr eigentlich immer mit Starbucks? Kaffeeholiker? Und KFC ist deutschlandweit auf dem Rueckzug - das weiss man doch! Also bitte realistisch bleiben und Angebote nach Solingen holen die hier auchn passen. Wie waere es etwa mit TK-Max? Jedenfalls sehen die neuen Plaene schon viel realistischer aus. Ich wuensche uns in Solingen hinsichtlich der Realisierung weiterhin viel Glueck!

  , , sg 18.06.2011 13:17:14

Ich glaube es erst dann wenn es vorran geht und man mit den Arbeiten beginnt, ehr galaueb ich das nicht..... zulange wurde man hier hingehalten.... solte der hofgarten kommen Hut ab wenn nicht ist das das Ende der Stadt Solingen....

  Peter Vogel, Solingen 18.06.2011 15:17:18

Es ist mal wieder höchst interessant wie sich unsere "fachkompetenten" Politiker in die Diskussion einbringen.Forderungen nach bestimmten Branchen bis hin zum höchsten Lob an die Stadtspitze so dass man glauben könnte/sollte deren tatkräftige Mitwirkung hätte den Investor beeinflusst. Mitnichten. Der Investor stützt seine Entscheidung ausschließlich auf seine eigenen Untersuchungen.Diese dürften auf Grund unserer unatraktiven Innenstadt positiv beeinflusst worden sein. Dabei sollte jedoch jedem in der Stadt klar sein: Ein Center das funktioniert und angenommen wird, führt zwangsläufig zu Leerstand an anderer Stelle.Jeder Euro Kaufkraft kann nur einmal ausgegeben werden.

  Solingen Inside , Solingen 18.06.2011 17:40:34

Lieber Himmel, hört sich das alles gut an! Jubel quer durch alle Parteien, strahlende Gesichter in Verwaltung und Politik. Heldenhaft wurden Investoren in die Knie gezwungen und endlich beginnt der Bau des Hofgartens. Blühende Landschaften rund um den Graf Wilhelm Platz. Wobei… Sollte man nicht erst einmal abwarten, wann wirklich der erste Spatenstich getan wird? Das kalte Büfett für die Selbstbeweihräucherungsfeier kann man dann ja immer noch bestellen. Was man bei den ganzen Lippenbekenntnissen der Solinger Polit-Prominenz leider vermisst, ist eine Aussage, ob die Ladenöffnungszeiten des Hofgartens auch schon feststehen. Bei Polit-Prominenz fällt mir noch die (leider, leider) verschwundene Aussage unseres hochverehrten Herrn Krebs in Bezug auf den Hedderich-Pavillion ein: Einfach mal mit einem LKW reinfahren… Wenn das seine Einstellung zum Thema Denkmalschutz ist, dann hat er wohl nicht so ganz den Sinn von Denkmälern verstanden. (Von eigenen natürlich abgesehen) In diesem Sinne: Keep on dreaming

  LittleGiant, Solingen 18.06.2011 17:51:04

@Plumber: Sie haben Recht. Gerne würde ich die Kohle, die ich zur Zeit in Düsseldorf und Köln ausgebe, in meiner Heimatstadt Solingen ausgeben. Und in meinem Freundes- und Bekanntenkreis bin ich gewiss nicht der einzige. @Peter Vogel: Auch ein sehr schöner Kommentar. Ich stimme Ihnen voll zu. Dieses Eigenlob treibt einem die "Gestankstränen" in die Augen. Wenn jetzt noch ein Blitz in den Hedderich-Pavillon fährt und das ganze Ding zerlegt, bekommen Veith und Hoferichter vermutlich noch ein Denkmal für "göttliche Kontakte" gesetzt. @Bernd Krebs (CDU): Apropos Lastwagen. Können Sie sich vorstellen, dass Investoren wie Hr. Lapawa sich auch ab und zu einen Lastwagen wünschen, der vor das eine oder andere fährt? Immerhin hat er nach eigenen Angaben ca. 25 Millionen allein in Gräfrath investiert. Da dies ungefähr ein Viertel des Hofgarten-Projekts ist, steht ihm doch ein kleiner Lastwagen zu, oder? ;-)

  Solingen Inside , Solingen 18.06.2011 17:58:46

Ich hatte das Zitat vorhin nur sinngemäß wiedergegeben, aber hier kann man es nachlesen: Tageblatt vom 18.06.2011 12:44, Bericht "Hofgarten III: Taten folgen lassen" „Ein Lastwagen müsste mal dagegen fahren.“ (Bernd Krebs (CDU) zum Hindernis Hedderich-Pavillon)

  Heinz Peter Petzak, Solingen 18.06.2011 22:45:13

Ende 2013 Anfang 2014 soll der Bau stehen,wie so mancher sich hier schon äußerte,es ist derzeit sehr unglaubwürdig,der Turm sollte schon längst einem neu Bau gewichen sein,getan hat sich bis heute nichts,man lasse sich überraschen was in den nächsten Monaten geschieht,ich glaube nicht an eine Baldige Aktivität in Richtung Abriss und wiederaufbau.

  Konrad A. , SG 19.06.2011 00:59:56

Tut mir leid... Aber an diese ganzen Pessimisten hier. Wenn selbst die spanische Ypresse berichtet und MAB schon auf ihrer HP davon berichten, wäre es nur dumm wenn man dieses Projekt nicht durchziehen würde. Denn das wäre mehr als peinlich und würde nur von Inkompetenz zeigen und das will kein Unternehmen ;)

  Solingen Inside , Solingen 19.06.2011 10:21:39

Egal, ob Optimist, Pessimist oder sonstiger Mist. Wer alles glaubt, was in der Presse geschrieben wird, der glaubt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten. Ich muss mich nur daran erinnern, wie oft schon der Baubeginn des Hofgartens angekündigt wurde. Und das nicht nur in der lokalen Presse. Und wer daran glaubt, was auf den Homepages von diversen Firmen zu lesen ist, dem ist auch nicht zu helfen. Sicherlich wird jede seriöse Firma dort veröffentlichen, dass sie der letzte Laden ist. Alleine der zeitliche Ablauf des Hofgarten-Projekts zeigt doch, wie sehr der werte Internetnutzer für dumm verkauft wird und sich auch für dumm verkaufen lässt. Oder erinnere ich mich da falsch? War schon der angekündigte Baubeginn? Wurde der Turm im März/April 2009 gesprengt? Für Leute, die ihr Wissen aus dem Internet beziehen, hier eine Adresse: "www.kompetenzhoch3.de/uploads/media/WB_4-08_Solingen_low.pdf" Was man da lesen kann stimmt schon, steht ja schließlich im Internet. In dem Sinne: Keep on dreaming

  Friedhelm Klein, Solingen 19.06.2011 11:45:41

Was ist das eigentlich für ein Lokalpolitiker, der öffentlich zur Sachbeschädigung aufruft? Zum Hofgarten selbst: Mal angenommen, die Karstadtruine kommt weg, die neue Shoppingmall steht - dann hat der Investor sein Geld verdient, und unsere Innenstadt wird deutlich schöner. Aber was haben wir sonst davon? Entstehen Arbeitsplätze? Nein. Werden wir reicher und glücklicher? Auch nicht. Das Zurückholen von Kaufkraft aus Wuppertal, Düsseldorf oder Köln ist ja nur ein naiver Traum, ganz abgesehen davon, daß die meiste Kaufkraft vielmehr ins Internet abfließen dürfte. Wir vergessen, daß die Clemensgalerien die Karstadtpassage ruiniert haben, daß wir das Bachtorzentrum kaputtignoriert haben, und daß seit langen Jahren unzählige Geschäfte aus Solingen verschwunden sind, weil wir dort zuwenig gekauft haben. Was soll das bringen, sich tolle neue Geschäfte herbeizuwünschen, die wir alle in ähnlicher Form schon einmal besaßen, als wir noch Geld hattten?

  HartzSpender , 19.06.2011 14:31:46

Herr Klein, was ist denn das für eine Logik? WENN das Ding steht und gebaut wird, dann entstehen natürlch Arbeitsplätze und dann werden auch Menschen, vielleicht nicht SIE, aber die die einen Arbeitsplatz kriegen, auch reichter und glücklicher. Und WENN, da WENN das Ding tatsächlich steht und gut wird, dann werde ich auch nicht mehr nach Wuppertal oder Hilden fahren, sondern es wieder hier ausgeben. Im Bachtorzentrum KANN man nicht shoppen gehen! Allenfalls mal ne Hose oder ein paar Schuhe reparieren lassen (was übringens dort sehr zu empfehlen ist!). KiK & Co. gehören zu den Läden die ich boykottiere. Aber finde ich im Hofgarten tatsächlich WE, Zara, Starbucks etc. werde ich mich freuen, zwischen dem und den CG (Kaufhof, Ipodladen, Nachthimmel etc.) hin und her zu flanieren. Doch, das würde ich. Ich habe nur Angst, dass es weiterhin nur ein schöner Traum bleibt.

  Friedhelm Klein, Solingen 19.06.2011 14:56:03

Lieber HartzSpender, die Logik besteht darin, daß jeder Arbeitsplatz im Hofgarten einen anderen woanders vernichten wird. Und im Bachtorzentrum konnte man anfangs (lange her) durchaus einkaufen gehen. Was man in Hilden oder Wuppertal besser kaufen kann, weiß ich nicht; ich fahre dort nicht hin. Und: Wirklich fehlende Geschäfte hätte man längst in den Galerien, auf der Hauptstraße, am Eiland oder am Ufergarten eröffnen können; leere Läden gibt's genug.

  Silvia , 19.06.2011 15:16:24

Habe KEINE Meinung mehr dazu.... Mittlerweile habe ich mich damit abgefunden und fahre zum Shoppen einfach in die Umliegenden Städte. Hofgarten kann kommen,aber ich werde nicht hin gehen dafür wurden wir zu lange verarscht....

  HartzSpender , 19.06.2011 18:53:46

"Man" kann keine fehlenden Geschäfte einfach irgendwo hinbauen, schon gar nicht die Stadt, das machen Investoren und wenn keiner will, kommt auch keiner. Ich würde als Investor auch nicht im Bachtor eröffnen, wenn ich nicht komplett lebensmüde wäre. Und eine zusätzliche Filiale z.B. von Starbucks nimmt ganz sicher im BTC oder in der CG keinen einzigen Arbeitsplatz weg. Das ist völliger Schwachsinn. Im Gegenteil. Und es gibt auch noch weit mehr Arbeitsplätze, als nur im Verkauf. Ich denke an Parkhauswächter, Reinigungskräfte, Hausmeister. Und - mal ehrlich - was gab es im BTC? Einen überteuerten Otto Mess und ein Reisebüro. Als ob die es rausgerissen hätten...Was ich überhaupt nicht verstehe ist das permanente Gemotze über die CG. Wenn man überhaupt irgendwo noch hinfahren kann, dann zu Kaufhof, Nachthimmel, Segafredo, Venezia, Thalia, Hussel, Douglas, Saturn, Gschwender und DM! Ich bin sicher, WENN der HG kommt, dann werden eher Arbeitsplätze gerettet. Nämlich die von Pizza Pazza, Cafe Sol, FlicFlac und C&A. Wenn....ja wenn. DAS steht immer dahinter.

  Bürger aus SG, Solingen 20.06.2011 07:13:33

In 2009 soll die Baugenehmigung für das 13.0000 qm Grundstück auf 650 Parkplätze und 18.000 qm Verkaufsfläche für ca. 70 Läden für HLG erteilt worden sein. Seit letzter Woche sind nur 600 Parkplätze, dafür aber 10.000 qm mehr Verkaufsfläche auf neu 28.000 qm benannt. Mal eben die Verkaufsfläche um knapp 56 Prozent zu erweitern sehe ich nicht als Detailabstimmung, sondern als neuen Bauantrag. Warum werden die Bürger immer wieder für dumm verkauft???

  TheVoice, Solingen 20.06.2011 12:22:44

na diesmal scheint es ja wirklich wahr zu werden habe gerade auf der Webseite MAB diesen Artikel gefunden. http://www.mab.com/en/news/Pages/StartingsignalforshoppingcentreinSolingen.aspx Na dann kann es ja losgehen und das Shoppen in Solingen wieder Interessant werden.

  Julian , Solingen 20.06.2011 13:55:29

@Bürger aus SG: richtig lesen und vor allem verstehen. Das Grundstück ist 13.000 qm, nicht die vermietbare qm-Fläche. Die war auch vorher höher, 13.000 x 2 Geschosse = 26.000

  Brainiac, 20.06.2011 14:18:31

Das ist diesmal in trockenen Tüchern, selbst hier steht es: http://www.immobilien-zeitung.de/1000004109/mab-und-sonae-bauen-shoppingcenter-in-solingen also finde ich, jeder kann sich jetzt nur freuen und nicht weiterhin versuchen alles schlecht zu reden

  D. Kohl, Solingen 20.06.2011 14:48:46

Hm...Es fällt mir sehr schwer, diese Wendung ohne "wenn und aber" zu glauben...Es würde mich aber SEHR freuen, wenn sich dort tatsächlich etwas rührt und die Bagger anrollen. Ich bin dem Center gegenüber vom Prinzip her positiv gestimmt...Solingen besteht nur noch aus Apotheken, Kik, Lidl, Aldi, Netto, Handyläden, Bäckereien und 1-Euro Läden...Schade eigentlich, da ich den "neuen" Graf-Wilhelm-Platz eigentlich sehr gelungen finde und dort viel Potenzial versteckt ist. Durch das neue Tückmantelgebäude wurde der Platz auch um einiges aufgewertet. Ich wünsche mir, dass es in diesem Center in Richtung Mexx, Fossil, Tom Tailor, Esprit, S.Oliver, Görtz, Eventgastronomie, Coctailbar (NICHT sowas wie Olá Mexico!!!) etc. geht...Denn in Solingen findet man diese Sachen nicht und ich MUSS in andere Städte fahren. Weiterhin hoffe ich, dass es dort einen besseren und härter durchgreifenden Sicherheitsdienst geben wird und nicht so einen, wie in den Clemens-Galerien...Hier können die Jugendlichen doch machen was sie wollen...Auch die Parkgebühren sollten an die anderen Städte anschließen können (siehe z.B. Limbecker Platz in Essen...1.Std. 0,50€,2.Std. 1€, 3.Std. 1,50€ und so weiter)...Bitte fahrt nicht das gleiche System wie in den Clemens-Galerien...Dort empfinde ich das Parken als Voucher und boykottiere es, nach Möglichkeit.

  Lars Schulz, Wald 20.06.2011 15:29:28

Schön, das sich die lange Wartezeit doch noch gelohnt hat. Es ist eben in der heutigen nicht immer einfach, solch ein Großprojekt in aller Kürze zu realisieren. Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle unserem Oberbürgermeister Norbert Feith und seinen Mitarbeiter/innen. Der unermüdliche Einsatz für die Realisierung dieses neuen Einkaufscenters scheint sich doch gelohnt zu haben. Und bitte bitte liebe Solinger: Suchen Sie nicht wieder ein Haar in der Suppe. Freuen wir uns doch einfach, das es in einigen Tagen losgeht. :-)

  , 20.06.2011 15:30:24

+ Zeit

  Bürger aus SG, Solingen 20.06.2011 18:18:11

@Julian , Solingen: Wer schon lesen kann ist klar im Vorteil!!! Statt ständig andere Beiträge zu kritisieren, erst mal den Sinn eines Textes zumindest versuchen zu verstehen. Zur Not auch mehrmals lesen. Daher für Dummies: Grundstück 13.0000 qm oder theoretisch max. überbaubare Grundfläche; Vekaufsfläche 28.000 qm statt 18.000 qm laut Baugenehmigung aus Januar 2009 auf mehreren Geschoßebenen ergibt 10.000 qm mehr (28.000 qm abzgl. 18.000 qm = 10.000 qm). Von 26.000 qm war außerdem bisher in noch keinem Beitrag die Rede. Hauptsache mitquatschen lieber Julian. Siehe auch: http://news.immobilienscout24.de/rund-um-die-immobilie/10846.html

  Heike Pütz, Solingen 20.06.2011 18:32:55

Ich bin sehr gespannt auf das neue Zentrum und ich hoffe das es SOLINGEN mal etwas aufwertet......Als Name fände ich Graf-Wilhelm-Platz-Carree auch nicht schlecht...dann weis jeder wo es liegt :-)

  friedolin der-erste, solig 20.06.2011 20:28:14

houptsake, dat böllsche blättschen hät wier jet to schrieven, ut dem oulen kasten hät man uch kulturzentrum maken können. mit wietblick un rolltrappe, dat hät nit jede statt verdaal nochens ich han doch jlatt den pavilljong verjeten, dat dengen is de atraktion schleit hin. wosind ejentlich die komischen bilder jebleven die do röm stongen

  die Wahrheit und nichts als die Wahrheit , 21.06.2011 09:06:09

@ Lars Schulz: Ich freue mich auch das sich nun scheinbar doch noch alles zum Guten wendet. Aber wofür man hier Herrn Feith danken soll erschließt sich mich nicht wirklich. Der hat genauso wenig Verdienst daran wie einst Helmut Kohl an der Wiedervereinigung. Herr Kohl war zufällig gerade Kanzler als Herr Gorbatschow eine Politik der Öffnung fuhr die die Wiedervereinigung begünstigte - die Vorarbeit haben aber seine Vorgänger Herr Schmidt und Herr Brandt geleistet. Herr Kohl hat nur "geerntet". Und ähnlich verhält es sich mit Herrn Feith. Das sich nun zwei neue Investoren gefunden haben hat sich durch Verhandlungen zwischen diesen und dem ursprünglichen Investor HLG ergeben. Es hätte auch genauso sein können, das HLG drauf sitzen geblieben wäre und die Immobilie "Karstadt mit Turm" noch viele weitere Jahre vor sich hin schlummern und verfallen lassen hätte. Die solinger Politik hätte daran nichts bewegen können. Letztlich war es einzig der Umstand das HLG auch überleben möchte und sich von dem Objekt lieber getrennt hat bevor es ihnen das Genick gebrochen hätte. Und die Holländer und Portugiesen waren interessiert. Herr Feith hat hier nichts zu beigesteuert - nicht einmal groß vermitteln müssen. Und das wäre auch so gekommen, wenn etwa Herr Preuss unser OB bei der letzten Wahl geworden wäre. Das Projekt am Neumarkt ist von der Stadt Solingen völlig unbeeinflußt. Aber wundern täte es mich nicht, wenn die CDU das im nächsten Wahlkampf sich auf die Fahnen schreiben würde um sich damit selbstzubeweihräuchern. Etwa so wie 1984 als eine neue Obusgeneration beschafft wurde und die CDU gerade im Rat das Sagen hatte. Die neuen Obusse hätten so oder so als Ersatz für die damals in die Jahre gekommenen Fahrzeuge aus den 70èr Jahren beschafft werden müssen. Aber die CDU hat es im Wahlkampf so verkauft, das es ihr zu verdanken gewesen wäre, das die neuen Gelenkobusse gekauft wurden.

  Lieselotte , Solingen 21.06.2011 10:00:20

besser für Solingen wäre, wenn man den Komplex zugunsten von Parkplätzen abreißen würde, auch wäre die Rendite wohl besser und viele Tränen gescheiterter Existenzgründer könnten so vermieden werden. Auf Kunden aus Wuppertal, Langenfeld, Haan oder Hilden wird man lange warten, die sind bestens versorgt. Ob ein Starbucks oder KFC das Solinger Publikum ansprechen kann, halte ich für sehr zweifelhaft. Für das tägliche Einer- oder Allerlei reicht die verfügbare Geschäftsfläche völlig aus, für das monatliche Mehrerlei werden Solingen auch weiterhin nach Düsseldorf, Köln oder Wuppertal ausweichen.

  , 21.06.2011 10:43:36

@ Lieselotte: Und wofür sollen dann diese unendlichen Parkplätze genutzt werden, wenn die Leute eh in die anderen Städte fahren??? Ist doch quatsch; die Leute (und dazu zähle ich mich auch) fahren im Moment woanders hin zum Einkaufen, weil es in Solingen einfach nichts Adäquates gibt. Das wird sich zukünftig ändern und dann werde ich mein Geld auch hier ausgeben...

  fgds oiiu, solingen 21.06.2011 11:08:13

na ja da solingen schon tot ist dann ist solingen ganz tot die sollten denn leuten lieber ihr geld geben die nix haben über solingen kann mann nur lachen und dann erst richtig n

  Harald , Solingen 21.06.2011 11:59:03

Wenn das neue Zentrum, wie auch immer es heissen wird, kommt, dann wird das für Solingen nur positiv sein. Die Kaufkraft ist vorhanden, und auch aus dem Umland werden Kunden kommen. Ich hoffe nur, dass der Abriss und Neubau nicht zu einem verkehrstechnischen Chaos am Neumarkt führt. Auch wenn der Abriss nach unten, zum Weyersberg hin, laufen soll: Die vielen Sperrungen allein beim Umbau des Graf-Wilhelm-Platzes waren für viele Anlieger katastrophal. Das sollte sich, soweit das möglich ist, nicht wiederholen. Die Durchfahrtsmöglichkeiten über Bergstr. und Kasernenstr. müßen erhalten bleiben.

  M H, Solingen 21.06.2011 17:17:05

Ich hoffe für solingen das es bald ein grosses einkaufs zentrum geben wird!mal ganz ehrlich junge mode bleibt doch hier auf der strecke,es gibt hier doch kaum etwas für junge leute zu kaufen,da ist wuppertal ja top!

  klaue lieber bei KIK..., 21.06.2011 18:15:28

Hartz4-ler gehen zu Kik und nicht ins Neumarkt-Center und wir Hartz4-ler werden jedem Monat mehr...:)

  Realist , 22.06.2011 09:09:36

Das mit der Zunahme von Hartz IV ist sicherlich ein trauriges Problem, für dessen Lösung die Bundesregierung in der Verantwortung steht. Wenn hierzulande nicht ein Bestandsschutz für hiesige Arbeitsplätze erwirkt wird und stattdessen immer mehr billige Arbeitskräfte von Außen hereinströmen dürfen geht das nicht mehr lange gut und die Stimmung kocht über. Das ist Nährboden für extremistische Gruppen und Parteien - ob nun rechts oder links - ganz egal. Wer am überzeugendsten eine Abhilfe der Misere verspricht wird am schnellsten Zulauf haben - und das ist das Gefährliche daran. Geschichte kann sich sehr leicht wiederholen. Dennoch - man sollte auch nicht zu tief schwarz malen. Das Potential für Aufschwung sollte vorhanden sein und so sollte diese Abwärtsspirale auch irgendwann zu durchbrechen sein. Und wenn man beim Bau solcher Projekte wie dem Graf-Wilhelm-Platz-Center zu kurzsichtig war und alles nur auf Käufer mit zu geringem Budget ausgerichtet hat, rächt sich das auch irgendwann. Man kann und darf da jetzt nicht zu sehr Rücksicht drauf nehmen - denn nur mit wertigem Einzelhandel (nicht zwingend teuerem) ist langfristig ein Zulauf für das Center und für den übrigen Handel in der solinger City zu gewährleisten. Ich favorisiere etwa auch eine Filiale von TK-Max. Dieses Modehaus hat sich darauf spezialisiert auf angemieteten Teilflächen aufgelassener Kauf- und Warenhäuser (wie z.B. Karstadt es hätte sein können) hochwertige Marken-Mode zu günstigen Preisen anzubieten. Es handelt sich hier meist um Vor-Saison-Überschußbestände oder um Waren mit geringen Mängeln, die dem Endverbraucher zu erheblich günstigeren Konditionen angeboten werden. Das Konzept ist bislang in zunächst ausgewählten "Pilot-Städten" gut angelaufen und soll in den nächsten Jahren auf mehrere Hundert Standorte in Deutschland ausgeweitet werden - so wie ich gehört habe. Das dürfte u.a. auch dem Anspruch nach junger Mode gerecht werden. Auf der anderen Seite muß man leider auch beachten, das wir Deutschen eine alternde Gesellschaft sind, in der es immer weniger junge Leute gibt - nicht zuletzt weil unsere Regierung für Familien mit Kindern zu wenig tut - weil sie stattdessen dem gehobenen Mittelstand ständig Zugeständnisse macht. Die Alterspyramide spricht eine nur allzu deutliche Sprache und rein ökonomisch betrachtet machen mittel- bis langfristig sogar Geschäfte für die älteren Generationen mehr Sinn als solche mit junger Mode. Solingen scheint nach derzeitigem Trend ja zunehmend ein riesiges Altersheim bzw. eine "Altenstadt" zu werden. Wenn sich dieser Trend in Deutschland nicht bald umkehrt, und bessere Anreize für das Kinderkriegen geschaffen werden, bleibt Solingen auf Dauer auch kein Einzelfall. Das "Leben" nach der Vorstellung der jüngeren spielt sich dann tatsächlich nur noch in einigen wenigen Großstädten ab und Städte an der Peripherie wie Solingen oder Remscheid verlieren zusehends ihre Urbanität. Aber wie schon gesagt, man darf das alles auch nicht zu schwarz sehen. Denn sonst dürfte man sich auch nicht mehr hinters Lenkrad eines Autos setzen, weil man doch weiß das bei der immer höheren Verkehrsdichte mittelfristig das Risiko einen Unfall zu erleiden immer höher wird! Das ist bildlich gesprochen nichts anderes!

  Karsten Lindemayr, Solingen 22.06.2011 11:20:26

Hier, diesen Artikel habe ich eben gefunden: http://www.suite101.de/content/solingen-hofgarten-vom-tisch-shopping-center-solingen-kommt-a116030

  ausLangenfeld , 22.06.2011 16:12:20

Solingen?! Was ist das? kann man das essen? Scherz beiseite, ich bin schon lange abgewandert, eben weil man in Solingen nichts mehr zum Blühen bringen kann, das Kind ist doch schon lange in den Brunnen gefallen... Es wandern doch immer mehr ab, da wird der Bau dieses Komplexes nichts dran ändern.

  Friedhelm Klein, 22.06.2011 17:15:18

Hallo Karsten Lindemayr, den von Ihnen genannten Artikel sollten wirklich alle mal lesen! Dort wird in klarem Deutsch mit der beabsichtigten Zerstörung eines Wahrzeichens, dem wirtschaftlichen Irrsinn eines Karstadtabrisses und dem verträumten Schmus vom Kaufkraft-nach-Solingen-zurückholen abgerechnet. Merke: Wenn der Solinger sagt "dat jöt nix!", dann ist er beleibe kein ewiger Nörgler, sondern nur jemand mit gesundem Menschenverstand. Und wenn demnächst einer eine Giraffenwaschanstalt am Bärenloch oder ein Eierkuchenmuseum mit 1000 Parkplätzen am Dingshaus bauen möchte, weil er dadurch gutes Geld verdienen kann, dann sollten wir uns nicht weismachen lassen, dies wäre wichtig für uns...Ach so: Gerade wird gemeldet, wir seien unter die 160000er Marke gerutscht - also nichts wie her mit neuen Läden!

  Joe , SG 24.06.2011 09:45:14

Natürlich freut es mich zu hören, dass es nun losgeht ABER: Man darf nicht vergessen, welche Schritte an der geplanten Aktion noch dranhängen. Sämtliche Läden mit Waren über einem Euro werden aus der Hauptstraße in das neue Gebäude umziehen ODER höchstwahrscheinlich pleite gehen. Saturn weg, Kaufhof weg, Gastronomie weg. Denn ich bezweifel, dass sich, auch die großen Ketten, eine zweite Filiale leisten werden - für wen auch? Hier muss man handeln. Vielleicht kann man ja einige Ladenlokale als Lager dienen lassen oder man macht das einzig sinnvolle, meiner Meinung nach: Die Dinger zu Wohnungen umbauen!!! Die andere Lösung wäre natürlich eine Umbenennung in "Ein-Euro-Laden-Straße" sofern sich denn zu den gefühlten 20 noch weitere 20 gesellen. Das für mich Wichtigste ist allerdings, dass sich am Käuferverhalten der Solinger Bürger etwas ändert. Zu schnell wird zu häufig nach Köln, Düsseldorf, ja sogar Remscheid zum Shoppen gefahren. Und mit was? Mit Recht! Hier heißt es dann jedoch endlich mal zu sagen NEIN, ich schaue erst mal beim C&A, bei H&M und P&C vorbei, um eine Hose zu finden. Könnte man zwar auch jetzt machen, aber wer hat schon Lust zwischen zwei Geschäften 5 Minuten durch die Gegend zu laufen... Die nächste Frage ist natürlich: Was wird aus den Clemensgalerien? Wird da das "Ein-Euro-Center" draus? Es gilt die gesamte Innenstadt zu vernetzen und damit Hauptstraße, Clemensgalerien, Hofgarten UND auch den Rathausplatz miteinander zu verbinden - eine schwere, zumal immer wieder versuchte und immer wieder gescheiterte Aufgabe!!! Wehe dem der meint, durch ein einzelnes Objekt würde alles gut werden!!!

  hape e., solingen 25.06.2011 12:01:27

die worte les ich wohl.doch ach,mir fehlt der glaube!!!!!!

  Solinger Jung , 27.06.2011 00:42:41

Und and diesen . meist geistig umnachteten - Kommentaren sieht man mal wieder warum es in dieser Stadt nur noch von Vollidioten wimmelt denen sowieso nichts Recht ist. Erst wenn man jedem dieser Nörgler zur Einweihung des Hofgartens 1000€ in die Hand drückt, sind sie vielleicht gewillt hier einzukaufen. Aber hier ist ja sowieso alles schlecht und es macht keinen Sinn hier einen Zentralen Punkt zu schaffen, der mehr bietet als nur einen Markt und ein Bekleidungsgeschäft. Aber selbst das ist den Solingern noch nicht gut genug. Am besten bauen wir eine Art Königsallee die von Solingen Mitte bis Solingen Wald reicht und alle Läden dieser Welt bietet. Vielleicht erbarmt sich dann einer von euch Spezialisten dort zu kaufen. Und an all diejenigen die meinen das Turmhotel sei ein Wahrzeichen: Habt ihr nen Schatten? Das Ding ist ne schäbige Ruine in der nur die wirklich Verblendeten ein Wahrzeichen sehen können. Bis auf ne schöne Aussicht und etwas Schatten im Sommer bietet das Ding nichts besonderes. Also kann ich allen die das gleiche denken, wie Herr Tilmes nur anraten, sich mal an den Kopf zu fassen um zu überprüfen ob da nicht doch ne Melone zwischen den Ohren hängt. Und der Herr Tilmes selbst sollte sich vielleicht mit etwas anderem beschäftigen, als solch geistigen Dünnschiss zu schreiben. Selten so etwas lächerliches gelesen, wie diesen "Blog-Eintrag". Gute Nacht

  pemoso, 27.06.2011 11:39:23

Es wird eine Pleite, genau wie die Clemens-Galerien ... Außer dem kritiklosen ST und einem etwas blauäugigen Planungsdezernenten kann an einen wirklichen Erfolg keiner so recht glauben.

  Heimat ist da, wo man zu Hause ist , 27.06.2011 14:34:12

@Solinger Jung hat schon Recht! Außer Dauernörgeln können viele in diesem Forum nichts anderes. Die Clemens-Galerien haben sicherlich seinerzeit zu der einen oder anderen Hoffnung verleitet - doch von einer Pleite kann hier andererseits auch keinesfalls die Rede sein. Das Ergebnis mag im Vergleich zu Allee-Center, Rathaus-Galerie oder City-Arkaden vielleicht etwas enttäuscht haben - aber hier ist immerhin Leben drin und die Leerstände halten sich (vielleicht widererwartens) ebenfalls in Grenzen. Sicher, den Galerien kommt seit der Schließung des Turmzentrums mit seinem Parkhaus auch zu Gute, das die Tiefgarage sehr zentral im Herzen unserer Innenstadt liegt - wodurch vielen Geschäften in den Clemens-Galerien auch nicht wenige Laufkunden beschert werden mögen. Alles in Allem werden die Clemens Galerien von den Solingern aber sehr gut angenommen - was man während der Ladensöffnungszeiten deutlich beobachten kann. Gut, hier werden nicht die Geschäfte getätigt, die viele inzwischen in Köln, Düsseldorf oder Wuppertal tätigen - mangels Angebote (z.B. junge Mode, Jeans usw.) - aber dafür viele andere (es gibt viele z.T. immer noch interessante Geschäfte und Angebote - wie z.B. Spielwaren, Kindermode, Schuhmode, Bettwaren, Randsortimente und Accessoires, Optiker, Reisebüro, Apotheke, Drogerie und Reformhaus, Bücher, Süßwaren und und und... Sicher - immer noch kein Vergleich mit den genannten Großstädten - aber den meisten Solingern gut genug und vollkommen genügend - immerhin existieren diese Geschäfte und machen ihre Umsätze in Solingen! Überhaupt hat unsere Innenstadt eine ganze Menge zu bieten. Interessanterweise wissen Leute von Auswärts das noch mehr zu schätzen wie viele die hier zu Hause sind! Ich wurde schon mehrfach von Gästen aus anderen Städten auf unsere Innenstadt angesprochen. Die meisten fanden es sehr angenehm hier bummeln zu gehen - es sei zwar überschaubar, aber fast alles vor Ort zu finden - wurde mir gesagt. Das wir leider so viele Leerstände zu verzeichnen haben - nun ja, die gibt es andernorts genauso. Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Das Internet ist vielfach größter Konkurrent zum Einzelhandel vor Ort geworden und hat mitunter auch zu Preisverfall geführt. Doch vielfach ist inzwischen auch ein Umdenken festzustellen, das die Leute lieber wieder vis a vis von einem Gegenüber etwas erwerben und sich beraten lassen - was im Internet vielfach Fehlanzeige ist. Zum anderen hat sich aber der gesamte Handel stark gewandelt. Viele Geschäfte die wir noch vor 25 oder 30 Jahren in den Innenstädten vorfanden sind weg vom Fenster, sofern sie sich nicht auf andere Nachfrageströme umorientieren konnten. Mieten und Nebenkosten, Personalkosten - wollen auch bezahlt werden - wodurch sich immer weniger Geschäfte Innenstadt-1a-Lagen leisten können oder wollen. Was die Vermieter von zu hohen Mieten haben sehen sie ja. Nicht selten bleiben die Ladenlokale über Jahre und Jahrzehnte verwaist. Es ist im Handel wie mit allem - wenn man bestehen will, muß man von Zeit zu Zeit sich selbst durchschecken und an neue Gegebenheiten anpassen. Knickerbocker und Gamaschen verkaufen sich heute nicht mehr - dafür aber Shorts, Miniröcke und Tank-Tops - um mal ein unverbindliches Beispiel zu nennen! Der solinger Einzelhandel sollte sich insgesamt auf den Prüfstand stellen und schauen, wo es Überangebote (z.B. bei den Billigläden) und wo es Mangel gibt (z.B. erschwingliche junge Mode) und sich dann darauf neu ausrichten, ggf. neue Geschäftsbetreiber anwerben und nach Solingen holen. Und wenn es dann immer noch Leerstände gibt, so ist es auch nicht verkehrt einmal über andere Nutzungsmöglichkeiten für Ladenlokale nachzudenken (z.B. Arztpraxen mit ebenerdigen Zugangsmöglichkeiten, Kundencenter von/für Versicherungen, Krankenkassen, Banken usw.). Ich finde jedenfalls das unsere Stadt längst nicht tot ist und noch sehr viel Potential in ihr und ihrer City steckt.

  Friedhelm Klein, 27.06.2011 18:11:47

Nein, lieber "Heimat...zu Hause...", der "Solinger Jung" hat nicht recht, ganz abgesehen von seinen üblen Beleidigungen und Beschimpfungen, die in diesem Forum nichts zu suchen haben! Sicher eint uns alle, daß wir mit dem Zustand unserer Innenstadt und seinem Angebot nicht zufrieden sein können. Was uns entzweit ist die Vorstellung davon, warum dies so ist und was man tun müßte, um Besserung zu schaffen. Für den Promoter kann das Hofgartenprojekt gar nicht teuer genug sein, er will bauen, verdienen und sich danach wohl schnellstens vom Acker machen. Damit auf Dauer klarkommen müssen WIR. Und da wir Solinger uns nichts erzählen lassen, sondern selber urteilen, bringen wir natürlich unsere insgesamt schlechten Erfahrungen mit Dorfplatz, Bachtorzentrum, Karstadtpassage und Clemensgalerien ein und können nur befürchten, daß wir keine Kaufkraft zurückholen und zuwenige unserer Konsumwünsche erfüllt bekommen werden, aber womöglich unsere Innenstadt so kaputtmachen, wie es die Oberhausener, Remscheider oder Siegener vor uns getan haben. Dazu kommt das Internet: Jeder rechne doch einmal, wieviel Geld er dort allmonatlich läßt. Für die, die dort noch nicht kaufen: ich kann es nur empfehlen! Wir müssen aufhören zu träumen; da draußen an der Handelsfront tobt ein Krieg um unser bißchen Geld. Eine amerikanische Kaffeebude oder ein weiterer Klamottendiscounter sind da nur Kosmetik. 2020 sprechen wir uns wieder...

  Heimat ist da, wo man zu Hause ist , 28.06.2011 09:05:35

@Friedhelm Klein - Sie widersprechen sich selbst. Wenn Sie das Einkaufen im Internet befürworten tragen Sie maßgeblich mit Verantwortung für den Niedergang der Innenstädte und des dort angesiedelten Handels. Natürlich kann man hier und da mal ein Schnäppchen machen und wer hat nicht schon mal bei Ebay etwas schönes ersteigert? Aber ich persönlich nutze das hauptsächlich für Dinge, die ich so neu nicht mehr oder nirgends zu kaufen finde - außer halt im Netz. Sonst gilt, das nichts aber auch gar nichts über eine fachkundige Beratung geht und die findet man nicht bei Ebay und Co. sondern nur im Einzelhandel vor Ort - teilweise mangels entsprechender Läden in Solingen halt in der Nachbarschaft in Köln, Düsseldorf, Wuppertal usw. - zugegeben! Aber wenn man von vornherein immer nur alles schlecht redet und vermeintlich schlechte Negativerfahrungen aus der Vergangenheit über alles stellt macht man nichts besser. Man muß allem seine Chance geben. Und überhaupt wie kommen Sie darauf das die Clemens Galerie oder die Turmpassage ein Flopp waren. Die Clemens Galerien laufen ganz gut und die Turmpassage war 1969 bei ihrer Eröffnung und seither bis in die 90èr Jahre ein gut genutztes und frequentiertes Einkaufszentrum - galt seinerzeit mal als eine der modernsten Einkaufspassagen Deutschlands. Das Bachtorzentrum - nun ja da kann man Ihnen schon Recht geben - das war eine totale Fehlplanung. Schon bei der Eröffnung enttäuschte es mit Ladenlokalen die so eng waren wie begehbare Schaufenster - und hier hat sich bis heute auch kaum irgendetwas bedeutsames dauerhaft gehalten. Der Dorfplatz - das war überhaupt kein Einkaufszentrum - es sollte vielmehr eine Art Erlebnisgastronomie mit Diskothek sein und das ist somit hier nicht wirklich vergleichbar. Ich kann nur sagen: Solingen hat Potential und ich wünsche dem neuen Center, das es ein gutes und erfolgreiches wird! Ob diese Wünsche in Erfüllung gehen kann niemand sagen - weil in die Zukunft kann keiner wirklich schauen. Ich bin aber gewillt dem neuen Center eine Chance zu geben und es nicht von vorneherein schlecht zu reden und zu verteufeln.

  Heimat ist da, wo man zu Hause ist , 28.06.2011 09:09:50

...außerdem sei zum Thema Shoppen im Netz angemerkt - bei Ebay glauben viele Leute ein Schnäppchen zu ersteigern - doch würden sie mal die Preise vergleichen, würden sie viele Artikel im Geschäft deutlich günstiger bekommen und dort auch nicht noch Verpackung und Porto obendrauf bezahlen müssen. Viele vermeintliche "Schnäppchen" sind bei genauerem Betrachten gar keine mehr!

  georg , solingen 28.06.2011 14:53:09

Auch ich wünsche mir, daß das neue Center ein ERfolg wird, es wird dann eine Bereicherung für Markt-Graf-W.-Platz- Mummstrasse werden. Ich frage mich nur, wo die zusätzliche Kaufkraft herkommen soll? Von den Leuten die nur in anderen Städten unterwegs sind? Hoffentlich klappt das. Wenn nicht, sehe ich schwarz zum Beispiel für die untere Hauptstrasse, Haupstrasse und auch Klemens-Arkaden. Aber die Holländer sind allgemein Leute, die rechnen können, und ich hoffe, daß sie auch in diesem Fall recht haben. Ich bin mal Optimist, und glaube, daß die gesamte Innenstadt etwas von dem "neuen Karstadt-Komplex" hat.

  Lokalpatriot , 28.06.2011 16:34:11

Man muß einfach mal überlegen, das Karstadt solange man in Solingen vor Ort war auch Kaufkraft an sich binden konnte. Hier gab es nahezu alles unter einem Dach. Solche Vollsortimenter sind allgemein (nicht nur in Solingen und Deutschland, sondern global) auf dem Rückzug. Das "Große Kaufhaus", welches uns Amerika ab den 50èr und 60èr Jahren bescherte (es gab auch vor dem Krieg schon Kaufhäuser in Deutschland aber eben nicht von so einer Ausprägung) - das hatte noch in den 70èr, 80èr und teilweise in den 90èr Jahren seine große Blütezeit - seither ist vielerorts ein sehr spitzer Rotstift beim Rechnen angesagt. Erinnert sei u.a. an die vielen Horten-Häuser, Kaufhof-Häuser und auch Karstadt-Häuser die überall in Deutschland schlossen. Manche stehen heute noch vielerorts und zwar als Leerstandimmobilien - andere wichen Neuem - wie z.B. der Kaufhof in Remscheid (dort für die Allee-Arkaden - nicht zu verwechseln mit dem Allee-Center!). Wenn die großen Vollsortimenter sich verjüngen und ihre Angebote straffen, sollte dies aber im Kehrtschluß Platz für neue Anbieter schaffen, die sich genau den Sortimenten annehmen, die mit dem Weggang der "Großen" nun vakant sind. In Solingen fehlt Karstadt schmerzlichst an allen Ecken und Kanten - aber das zeigt auch, das es hier sehr viele Sortimentbereiche für neue Geschäfte gibt. Die Kaufkraft und auch die Nachfrage ist grundlegend schon vorhanden. Und - der Baubeginn des Graf-Wilhelm-Platz-Centers (nennen wir es doch einfach mal so) dürfte im Idealfall auch positive Impulse für die Entwicklung des Einzelhandels etwa im Bereich der Hauptstraße geben. Laut Berichterstattung des Solinger Tageblatts (von vor einigen Monaten) soll es diverse Mietinteressenten für derzeit leerstehende Ladenlokale in der solinger Innenstadt geben, die hauptsächlich deshalb zögerten hier zu investieren, solange die Entwicklung am Graf-Wilhelm-Platz noch unklar war. Wenn jetzt also bald gebaut wird und sich so langsam herauskristalisiert, was dort an Handel einziehen wird, wird damit für viele dieser Mietinteressenten eine klarere Situation geschaffen und der eine oder andere in Solingen ein neues Geschäft aufmachen. Das es am Ende so viele sein werden, das die verfügbare Einzelhandelsfläche knapp werden könnte glaube aber auch ich nicht. Wir können im Moment nichts anderes machen als abwarten.

  Friedhelm Klein, 28.06.2011 17:28:33

Lieber "Heimat...zu Hause...": Kann man so lesen, war aber so nicht gemeint. Natürlich war die Karstadtpassage früher toll - bis man die Leute zum Mühlenhof lockte und Eingänge zukippte. In den Clemensgalerien dürften auch schon mehr als 30 Läden gewechselt haben - Kontinuität sieht anders aus. Damals, beim Vollbauen des Mühlenhofs, hieß es "Solingens letzte Chance" - alles nur blabla. Und wenn man hört, daß im Hofgarten viel Gastronomie geplant ist, denkt man halt an den Reinfall des Dorfplatzes. Alles Neue ist in der Vergangenheit entweder gescheitert oder hat die Stadtmitte verschoben und dabei Bestehendes kaputtgemacht - DAS sind die schlechten Erfahrungen. Und das geplante Null-Quartier in Ohlis kommt eventuell auch noch... Eine Verantwortung für den örtlichen Handel habe ich übrigens nicht, nur für meine Familie, meine Firma und meine Wenigkeit. Und wie sagt der Kaufmann: "Im Einkauf liegt der Segen". Ich habe in den letzten zwölf Jahren drei Autos gekauft und immer erst in Solingen geschaut. Im ersten Autohaus kam statt des Verkäufers ein Hund, im zweiten hieß es "nicht lieferbar" und das dritte Autohaus rief nach 9 Monaten zurück. Ergebnis: 1x Wuppertal, 1x Düsseldorf, 1x Internet. Der Kauf im Netz war 2000€ günstiger, und der persönliche Kontakt beim Abholen war total nett. Wirklich unschlagbar ist das Netz durch seine überwältigende Auswahl. Es ist meine feste Überzeugung, daß wir Verbraucher heutzutage ganz unterschiedliche Dinge haben wollen und genau deswegen jeder woanderns hinrennt, um sie zu bekommen. Keine Shoppingmall kann das bieten.

  guido lang, SG 28.06.2011 18:09:35

Politik Spielball der Wirtschaft Es ist erstaunlich zu erleben wie potentielle Investoren mit der Stadtplitik spielen. Lange und kontroverse Vorverhandlungen, mit dem Ergebnis einer offensichtlich fuer alle besten Lösung. Dann die Ankündigungen des Starts und Baubeginn. Inkl. Sprengung des Turmhotels. Dann Stillstand und kein Wort mehr in den regionalen Medien. Schweigen, so peinlich ist der Verlauf der Umsetzung. Nun geht das Spiel von vorne los, nur die Namen ändern sich und es werden neue Versprechungen angekündigt. Statt Vertrauen zu gewinnen mutiert dieses Projelt zu einem Spiel zwischen Politik und Wirtschaft zu werden. Um nicht das Vertrauen der Bürger ganz zu verlieren, bekommt das Kind einen neuen Namen. Statt den Standort Clemensgallerien zu stärken und für den Einzelhandel attraktiver zu gestalten werden Milionen € investiert und das Risiko in Kauf genommen den Standort Clemensgallerien verkommen zu lassen. Sicher eine gute Gelegenheit den 1 € Diskountern noch ein wenig mehr Handelsfläche schmakhaft zu machen. Wer daran glaubt das ein neues Einkaufszentrum den Einzelhandel belebt ist denke ich ein wenig blauäugig. Nicht zuletzt daran zu erkennen, das schon in den Clemensgallerien ein gewisser Leerstand vorhanden war und immer wieder ist. Wir haben eine so tolle Einkaufsstrasse und mit den Clemensgallerien einen hervorragenden Standoet für den Einzelhandel. Dieser sollte gestärkt werden. Expasion statt Substitution wäre der richtige Ansatz.

  guido lang, SG 28.06.2011 18:11:24

Politik Spielball der Wirtschaft Es ist erstaunlich zu erleben wie potentielle Investoren mit der Stadtplitik spielen. Lange und kontroverse Vorverhandlungen, mit dem Ergebnis einer offensichtlich fuer alle besten Lösung. Dann die Ankündigungen des Starts und Baubeginn. Inkl. Sprengung des Turmhotels. Dann Stillstand und kein Wort mehr in den regionalen Medien. Schweigen, so peinlich ist der Verlauf der Umsetzung. Nun geht das Spiel von vorne los, nur die Namen ändern sich und es werden neue Versprechungen angekündigt. Statt Vertrauen zu gewinnen mutiert dieses Projelt zu einem Spiel zwischen Politik und Wirtschaft zu werden. Um nicht das Vertrauen der Bürger ganz zu verlieren, bekommt das Kind einen neuen Namen. Statt den Standort Clemensgallerien zu stärken und für den Einzelhandel attraktiver zu gestalten werden Milionen € investiert und das Risiko in Kauf genommen den Standort Clemensgallerien verkommen zu lassen. Sicher eine gute Gelegenheit den 1 € Diskountern noch ein wenig mehr Handelsfläche schmakhaft zu machen. Wer daran glaubt das ein neues Einkaufszentrum den Einzelhandel belebt ist denke ich ein wenig blauäugig. Nicht zuletzt daran zu erkennen, das schon in den Clemensgallerien ein gewisser Leerstand vorhanden war und immer wieder ist. Wir haben eine so tolle Einkaufsstrasse und mit den Clemensgallerien einen hervorragenden Standoet für den Einzelhandel. Dieser sollte gestärkt werden. Expasion statt Substitution wäre der richtige Ansatz.

  Solingen ist toll , 29.06.2011 09:27:11

Letztlich alles Ansichtssache! Natürlich bietet das Worl-Wide-Web gewisse Vorzüge, wenn man etwa etwas spezielles sucht. Aber wenn man nur drauf schwört - so finde ich hat man gleichzeitig jegliche Berechtigung verwirkt über den unbefriedigenden lokalen Einzelhandel herzuziehen. Karstadt war Vollsortimenter und hat in vielen Bereichen Lücken hinterlassen, die man nur noch mit Mühe andernorts oder übers Internet befriedigen kann, weil diese Artikel über Nacht durch den Weggang von Karstadt plötzlich zu "Speziellem" wurden. Siedelt sich neuer Handel in Solingen an, der genau diese Nachfragen bedient, ist er nicht zum Scheitern verurteilt. Die Nachfrage und die Kaufkraft in diesen Bereichen ist vorhanden. Und letztlich macht es das Einkaufen in vielen Belangen wieder bequemer. Bei Internetbestellungen ist immer ein gewisses Risiko dabei, ob man auch tatsächlich, das was man bestellt hat erhält und in welchem Zustand der Artikel ist - auch wenn viele Leute diese Negativerfahrungen (noch) nicht gemacht haben - aber es gibt sie! Hinzu kommen Lieferzeiten - die manchmal schon mehrere Tage betragen können. Wenn man aber nicht mehr erst in die großen Städte wie Köln oder Düsseldorf fahren muß, sondern in Solingen direkt vor Ort sich einen Artikel anschauen, in die Hand nehmen und sich dort zum Kauf entschließen kann und womöglich sogar noch eine fachkundige Beratung durch Verkaufspersonal hat - so ist das ein nicht zu unterschätzender Pluspunkt. Und diesen wissen sehr viele Menschen - auch und gerade in unserer schönen Stadt - zu schätzen.

  H. Skeptiker 2, Solingen 30.06.2011 11:38:36

Ich glaube kaum, daß diese Einkaufszentrum wirklich benötigt wird. Die Stadt ist ja jetzt schon nicht in der Lage, die leerstehenden Ladenlokale voll zu bekommen und Mieter nach Solingen zu holen. Überall wird gebaut, aber nicht eins von den Gebäuden ist voll besetzt. Jede andere Stadt um Solingen herum ist attraktiver. Sämtliche Filialläden haben sich aus Solingen zurückgezogen. Selbst kleine Städte wie Haan und Hilden sind wesentlich attraktiver als Solingen. Manchmal frage ich mich, ob die Solinger Städteplaner überhaupt mal aus ihren Bürofenstern geschaut haben und mitbekommen, was in der City vor sich geht. Solingen ist eine "sterbende" Stadt. Anstatt immer mehr Einrichtungen für die Bürger zu schliessen und zu vertreuern, sollte die Stadt ihr Augenmerk mal darauf richten, die Stadt wieder attraktiver zu machen, damit auch Leute nach Solingen gezogen werden.

  Solingen ist toll , 30.06.2011 12:35:26

@H.Skeptiker 2: Sie stehen stellvertretend für die vielen Pessimisten hier im Forum und in Solingen. Aber wenn man immer alles schlecht redet noch bevor es stattfindet, darf man auch nicht viel erwarten. Sie haben sicherlich Recht, wenn Sie die vielen Leerstände ansprechen - doch haben die Stadtplaner hiermit reichlich wenig zu tun und sind dafür nicht verantwortlich - auch nicht dafür das sich so viele Filiallisten aus Solingen verabschiedet haben (so viele sind das aber eigentlich gar nicht - mir fallen jetzt spontan jedenfalls nicht so sehr viele ein - vielleicht Medimax und Ypso/Makromarkt). Vielmehr ist das Problem ein wesentlich umfangreicheres. Zum einen sind die Verkaufslagen in der City in Klassifizierungen unterteilt - z.B. Innenstadt 1a-Lage, 1b-Lage usw. Hiernach ist i.d.R. der Quadratmeterpreis für die Ladenlokale ausgerichtet. Diese Preise sind aber bei 1b- und schlechteren Lagen vielfach zu hoch angesetzt. So lange die Vermieter diese Flächen nicht günstiger machen lohnt es für viele Geschäftsleute nicht, dort einen Laden zu eröffnen. Zumal zu den Mietkosten, noch Mietnebenkosten wie Strom, Wasser, Gas aber auch Betriebskosten wie z.B. Löhne und Gehälter kommen. Und wovon soll das alles bezahlt werden, wenn für die Miete schon der größte Batzen drauf gegangen ist? Was die Forderung an die Stadt anbetrifft, die City attraktiver zu machen - so weiß man als aufmerksamer Tageblatt-Leser, das es hier ein Programm für die Attraktivierung der Innenstadt bis 2013 gibt, das wie das Hofgartenprojekt unmittelbar vor dem Start steht. Die Stadt ist also sehr wohl gewillt hier etwas zu tun und so letztlich vielleicht auch solche Lagen wie z.B. Ufergarten und Untere Hauptstraße wieder interessanter sowohl für Besucher wie auch Geschäftsleute zu machen. Ich kaufe auch gerne in Hilden oder Remscheid ein - aber eben auch nur dann, wenn es mich dort sowieso gerade hinführt. Ich kann aber eigentlich nicht behaupten das Solingen so viel schlechter aufgestellt ist und es wurde in der Vergangenheit auch bereits sehr viel getan - und zwar immer mal wieder - um unsere Stadt attraktiver zu machen. Vieles davon kann durchaus auch als sehr gelungen bezeichnet werden und nicht alles ist den Machern "schief gelaufen". So finde ich (von den Leerständen einmal abgesehen) den Bereich Untere Hauptstraße, Linkgasse, Alter Markt und Frohnhof durchaus ansehnlich. Die Bebauung drum herum ist nun einmal typisch Nachkriegszeit/50èr und 60èr Jahre - seinerzeit vielleicht modern und schick - heute würde man so nicht mehr unbedingt bauen und hier kann man nun einmal das sehr schöne Stadtbild etwa von Hilden leider nicht nach Solingen transportieren und übertragen - das ist nun einmal so wie es ist.

  Friedhelm Klein, 30.06.2011 20:00:48

Interessant, mal über den Tellerrand zu schauen und bei der WZ zu lesen, wie die Wuppertaler über ihre Innenstadt schimpfen und daß das geplante Outletcenter in Remscheid als Sargnagel der bergischen Innenstädte hingestellt wird. Also Leute: schon mal Lotto spielen, demnächst gibt's mächtig was zu konsumieren...

  Es geht auch anders , 01.07.2011 09:10:39

@Friedhelm Klein: Danke für diesen Verweis "über den Tellerrand". Das zeigt im Grunde doch, das es derzeit auch andernorts nicht alles Gold ist was glänzt und die Leute auch dort etwas auszusetzen haben. Jede Wette, fragt man Passanten im so viel gepriesenen Langenfeld oder Hilden - so wird man auch hier welche finden, die nicht rundum zufrieden sind und etwas zu bemäkeln haben, lieber nach Köln oder Düsseldorf fahren. Letztlich heißt es ja auch Wandel im Handel und der läßt viele Dinge eben anders aussehen, als man sie von Früher gewohnt war. Die gut bestückten Fußgängerzonen mit tollem Einzelhandelsmix gibt es nicht zuletzt wegen lokaler Besonderheiten/Probleme (z.B. Lagen, Mieten) aber auch durch Konkurrenz durch und aus dem Internet bereits jetzt immer seltener. In 10 bis 20 Jahren wird es nicht nur in Solingen so aussehen, daß viele Verkaufsflächen überflüssig geworden sind. Die in den 60èr und 70èr Jahren so viel gepriesenen Fußgängerzonen sind als Einkaufsmeilen ein Auslaufmodell und man tut allgemein städteentwicklungsseitig gut daran über Umwidmungsmöglichkeiten für gar nicht mehr vermarktbare Flächen nachzudenken. Ebenso sind Vollsortimenter-Kaufhäuser auf dem Rückzug. Andererseits werden gut gemixte Shopping-Malls mit Parkgaragen dran gerne angenommen - denn die Menschen werden immer bequemer, wollen möglichst alles auf kurzen Wegen und trockenen Fußes erreichen. Noch 700 bis 1000 m durch eine Fußgängerzone zurücklegen? Das kommt für immer mehr immer weniger in Frage. Aber dann wird andererseits beklagt, das die Leute immer dicker werden und immer ungesünder. Als Lösung werden wiederum "bequeme" (weil drinnen liegende) Fitness-Tempel propagiert. Ich kann nur sagen, so ein Fußmarsch kostet außer Kraft und etwas Zeit nicht viel und ist mit Sicherheit viel gesünder, wenn man das regelmäßig macht. Ich laufe gerne zum Bäcker und lasse mein Auto dafür stehen, wenn ich meine Brötchen kaufe. Etwas frische Luft und Bewegung noch vor dem Frühstück - das ist doch etwas herrliches!

  Lieselotte , Solingen 01.07.2011 10:31:28

@Solingen ist toll: es sind keine Pessimisten sondern Realisten. Hier werden Meinungen! Pro und Kontra gesammelt und die Initiatoren hier können wohl schon die Spreu vom Weizen trennen. Die diversen Argumente sind den Investoren längst bekannt. Die Strategie der Investoren ist klar, sie wollen Geld verdienen und zwar nicht mit dem Warenumsatz sondern sie Sammeln Geld von ihren Anlegern und versprechen denen eine Rendite. Entweder über Verlustzuweisungen oder über tatsächliche Gewinne aus Vermietung und Verpachtung. Um Anleger dazu zu bringen, ihr Geld den Investoren zu geben, damit diese für sie „Geld verdienen“ können, müssen bestimmte Voraussetzungen geschaffen werden. Damit z.B. das Finanzamt eine die GewinnerzielungsABSICHT erkennt bzw. die Anleger (Zahnärzte, Unternehmensberater, Architekten usw.) eine Rendite weit über den aktuellen Kapitalmarktzinsen vermuten, müssen langfristige Mietverträge mit solventen und bekannten Mietern her. Diesen Mietern ist es letztlich auch egal, ob sie in SG einen Verlust oder einen Gewinn einfahren, deren „Investition“ ist z.B. auch steuerlichen Aspekten geschuldet. Auf der Strecke bleiben allenfalls ein paar kleine private Unternehmer, die sich ein gutes Geschäft versprechen. Allen gleich aber ist, dass ihnen die Stadt Solingen und der Solinger Bürger völlig schnurz sind. Ob dieses Objekt ein Flop oder Erfolg wird, entscheidet der Bürger mit seinem Kaufverhalten und das kann man nicht herbeireden sondern nur vermuten oder verneinen. So kommt es also, dass einige dafür sind und andere dagegen. Die Gegner können ihr Urteil konkret begründen, so sind Bachtorcentrum, untere Hauptstraße und auch weite Teile der Clemensgalerien nicht im Stande eine rentable Anzahl von Käufern zu binden. Die Befürworter leben nur in Glauben und Hoffnung; geben wir erstmal Geld aus und schauen dann.

  Solingen ist toll , 01.07.2011 12:02:13

so so - "Realisten" nennen Sie sich und Ihre Gesinnungsgenossen. Ihre wirtschaftlichen Ausführungen mal in allen Ehren - die sind z.T. wirklich nachvollziehbar. Und ich gebe Ihnen auch Recht, das so ein Projekt nicht bloß das ist, was es nach Außen zu sein scheint, sondern weitaus mehr - nicht zuletzt auch eine ganze Menge Politik - Wirtschaftspolitik - hinter den Kulissen. Das hat auch nichts mit den Solingern oder der Stadt Solingen zu tun. Auch da mögen Sie Recht haben. Aber es gibt genügend Objekte in anderen Städten die gezeigt haben, das es funktionieren kann und das Bachtor Zentrum oder die Clemens Galerien werden von anderen Betreibern geführt als diese. Der sogenannte Hofgarten bringt zumindest eins nach Solingen - nämlich einen weiteren neuen Betreiber. Und wenn man diesem von vornherein keine Chance gibt - was anderes ist es denn als "Pessimismus"? Ich bezeichne mich selbst auch nicht gerade als Optimist und gutgläubig bin ich bestimmt auch nicht. Eine gewisse Spur Skepsis habe auch ich immer - aber ich lasse mich gerne eines besseren belehren und am Ende womöglich angenehm überraschen. Jedenfalls sollen MAB und Sonnae Sierra ruhig ihre Chance haben, es in Solingen besser zu machen, als ihre Wettbewerber zuvor. Die Clemens Galerien laufen aber tatsächlich gar nicth so schlecht wie von vielen hier gerne hingestellt. Sicher - ein besseres Center Management könnte hier erheblich mehr leisten (bestes Beispiel ist das Allee Center in Remscheid) - aber es gibt immerhin eine ganze Reihe von Geschäften in den Galerien - und eigentlich so gut wie keine Billigläden! Die Clemens Galerien werden von den Solingern und den auswärtigen Besuchern gut angenommen - auch wenn "gut" nicht ausschließt das es noch "besser" ginge. Und die Pessimisten - oder wie sie sich gerne nennen "Realisten" haben letztlich auch keine Kristallkugel mit der sie definitiv in die Zukunft schauen können. Es kommt alles so wie es kommt - und am Ende womöglich anders... Will damit sagen, das niemand verbindlich sagen kann was in 2, 3, 5 oder 10 Jahren sein wird. Ich finde es lediglich nur fair, wenn man das neue Projekt nicht an den Flopps der Vergangenheit in Solingen mist, sondern es erst einmal auf uns zukommen läßt und ihm "seine" Chance gibt.

  Lieselotte , SG 01.07.2011 16:20:07

Fair hin oder her. Ein Chance bekommen sie ja, soviel steht ja schon fest. Die Clemensgalerien werden von den Solingern sicher in einigen Teilen angenommen, aber weite Teile stehen leer oder werden bald abwandern und dies wird sich durch den Hofgarten noch dramatisieren (Glaskugel). An sich bin ich auch der Meinung, dass Konkurrenz das Geschäft belebt. Nur haben wir in Solingen mehr als ausreichend freie Geschäftsflächen um den Geschäften, die die Stadt mit dem Hofgarten beleben sollen, Gelegenheit zu geben ihre Waren zu präsentieren. Bisher sahen diese wohl keine ausreichende Käuferschicht in unserer Stadt; nunmehr fallen sie auf versierte Marketingstrategen oder dem gesagten Steuervorteil rein. Steuerlich und kredittechnisch hat ein Neubau klare Vorteile gegenüber der Verwertung von gebrauchten Flächen. Sieht man ja prächtig daran, dass man Industrieimmobilien lieber neu herstellt, als relativ neu-gebrauchte Objekte wiederzuverwerten. Und für die „paar Euro“, die hier investiert werden sollen, bekommt man keinen Magneten, der auch Kunden aus anderen Städten herziehen vermag, dazu gehört schon mehr Aufwand. Was aber eintreten wird (Glaskugel und Kartenlegen), ist die Vereinsamung der Ohligser und Walder Geschäftswelt. Aber auch uns Realisten bleibt nur abzuwarten wie denn z.B. ein MacDonalds oder BurgerKing oder Pizza Hut oder KFC oder sonstige hochwertige Gastronomie es schaffen der Stadt ein neues Bild zu geben. Erfolg wünschen auch wir diesem Projekt!!!, zu verhindern ist es aus besagten Gründen nicht mehr.

  Henning , 04.07.2011 09:02:19

@Lieselotte: ich stimme Ihnen schon soweit zu und trage selbst auch bestimmt keine rosarote Brille. Mc Donalds und Burger King sind bereits vor - die werden sicher nicht noch weitere Restaurants eröffnen, KFC ist bekanntermaßen selbst in echten Großstädten wie beispielsweise Köln oder Dortmund auf dem Rückzug und wird bestimmt erst recht nichts in Solingen eröffnen und bei Pizza Hut sind besagte "echte" Großstädte auch prädestinierter für eine Niederlassung als es unsere Stadt jemals sein dürfte. Und das war´s dann auch schon mit den Großgastronomen mit viel Budget. Und kleinere tun sich immer noch schwer - die Wirtschaftskrise hat vielen von Ihnen das Überleben gekostet und eine Existenzgründung ist in dieser Branche mit einem enormen Risiko behaftet. Das potentielle Geschäfte sich nicht um die möglichen Freiflächen in der Fußgängerzone scheren ist mir auch unverständlich - ist aber so - mag vielleicht auch mit der verbreiteten Meinung zu tun haben, das die Menschen immer bequemer werden und nicht mehr bereit sind mal 10 Meter zu Fuß zu gehen - und das womöglich auch noch unter freiem Himmel zurückzulegen. Vielleicht wäre es tatsächlich sogar besser gewesen, die untere und obere Hauptstraße mit einer gläsernen Überdachung zu versehen und als "Solingen Center" zu vermarkten als am Neumarkt jetzt etwas ganz neues aus dem Boden zu stampfen. Aber wir sind nun mal "nur die Bürger" dieser Stadt und nicht die Planungsverantwortlichen. Wenn es schon so kommt, wie von diesen geplant kann man zumindest nur hoffen, das es am Ende zur Abwechslung mal von Erfolg gekrönt sein wird.

  Friedhelm Klein, 04.07.2011 17:58:12

@Lieselotte: Sie haben ja so recht, wenn Sie darlegen, daß hier nur Kasse gemacht werden soll. @Henning: Das Argument, in der neuen Mall wäre alles schön nah zusammen und vor der Witterung geschützt, ist tatsächlich der einzige Hofgarten-Vorteil, den der übrige Handel nicht bieten kann. Aber ist es auch schlüssig? In Köln, Düsseldorf, Essen, Dortmund und -zig anderen Städten sind die meisten Läden unter freiem Himmel. Sind nur wir Solinger zu faul zum Laufen?

  Henning , 05.07.2011 09:03:16

@Friedhelm Klein - leider muß ich Ihnen da widersprechen. Auch Köln, Düsseldorf und Wuppertal haben eine ganze Reihe von Einkaufsmöglichkeiten "unter Dach" - in Form von Malls und Galerien. Diese Städte sind nur (teilweise erheblich) größer als Solingen - sodaß es hier natürlich noch immer sehr viel Einzelhandel auch "draußen" gibt. Aber den haben wir in Solingen ja schließlich auch. Es sind nicht nur die Solinger die zum Laufen zu faul sind - diesen Trend findet man auch in anderen Städten - denn schauen Sie sich doch mal die Geschäfte an, die noch "draußen" sind bzw. vergleichen sie mal mit denen die "unter Dach" liegen. Es ist überall das Selbe. Der Mensch ist faul und beruhigt sein "sportliches Gewissen" lieber indem er in irgendwelche "Muckibuden" eintritt und sich hier auf riesige Hamster-Laufräder bzw. Bänder begibt oder irgendwelche Gewichte stemmt. Einfach mal eine Stunde am Tag draußen spazieren gehen? Das täte es vielfach auch schon - aber - nee, das ist doch sooooooooooo weit alles und was wenn es regnet oder mir kalt werden könnte oder sonst was? So ticken die "modernen" Menschen leider allzu oft.

  Optimist , 05.07.2011 16:25:23

Ich bin der Ansicht, man muß immer versuchen sollte das Gute im Schlechten zu sehen - dann ist alles halb so schlimm! Das Karstadt wegging war tragisch und noch heute hinterläßt dies an vielen Stellen schmerzliche Lücken. Das die Immobilie "platt gemacht" werden soll unterstreicht diesen Zustand als "unwiederbringlich". Aber - es soll Neues entstehen und jeder Anfang birgt bekanntlich eine neue Chance! Wenn es gut läuft bekommt Solingen mit dem neuen Center eine Reihe von interessanten neuen Geschäften und eine hoffentlich attraktive neue Einkaufs- und Flaniermöglichkeit hinzu, von der im besten Fall positive Impulse für die übrige Innenstadt ausgehen könnten. Man muß ja auch einmal bedenken, das die Mieten in so einem neuen Center bestimmt gar nicht so günstig sein werden. Wenn das Center aber als "Publikumsmagnet" wieder mehr Leute in die Innenstadt lockt, könnten auch viele der heute nicht mehr ganz so interessanten "Randlagen" für viele Geschäftstreibende schlagartig wieder attraktiver und interessanter werden. Dort sind geräumige Ladenflächen zu erheblich günstigeren Konditionen zu bekommen und mit der richtig platzierten Werbung gelingt es darauf aufmerksam zu machen, wo man zu finden ist und vom Zustrom des neuen Centers einen Teil der Besucher "abzuzweigen" und zu sich hinzulocken. Ich will nicht behaupten das es so kommt - aber halte es auch nicht für völlig utopisch. Jedenfalls - selbst wenn das neue Center sich wieder nicht so richtig mit Leben füllt - dürfte es allemal besser mittelfristig wieder vermarktbar sein als die jetzige Karstadt-Immobilie. Letztere würde wahrscheinlich noch auf die nächsten Jahrzehnte hinaus als Leerstand das Stadtbild trüben. Während man bedenken muß das ein Neubau erst einmal sehr sehr viel Geld kostet und sich die Investitionen darin amortisieren müssen. Ein entsprechendes Center Management sollte von daher schon darauf bedacht sein, das Objekt möglichst gut ausgelastet zu haben und ggf. neue Mieter von Auswärts anzuwerben, wenn es hier vor Ort keine Interessenten dafür geben sollte. Und das es so funktioniert beweist z.B. das remscheider Allee-Center beeindruckend. Hier gibt es eigentlich nie sonderlich lange irgendwelche Leerstände. Und Solingen hat im Grunde ein vergleichbares Objekt wie das Allee-Center bis heute nie erhalten. Beim Bachtorcentrum ging man zunächst davon aus, doch als der Bau fertig war waren die Ladenlokale viel zu winzig und das Ding von vornherein ein Flopp. Die Clemensgalerien hätten als nächstes ein Pendant werden können - doch während das Allee-Center ein geschlossenes, überdachtes Center ist, sind die Galerien zwar überdacht, doch an vielen Stellen nach außen nicht abgeschlossen und somit sehr zugig. Eine Aufenthaltsqualität wie im Allee-Center stellt sich hier somit gar nicht erst ein. Die Galerien haben eher den Charme einer teilweise überdachten Fußgängerzone. Der sogenannte Hofgarten ist nun von vornherein als "geschlossenes" Gebäude und mit sehr viel mehr Fläche geplant, wodurch auch die Passagen in diesem Komplex großzügiger ausfallen dürften und sich diverse Aufenthaltszonen anbieten (z.B. für Eiscafés, Bänke, Begrünung uvm.). Was ich grundlegend gut an den Plänen finde, ist, das die Turmpassage erhalten bleibt und endlich aufgefrischt wird - um sie dem neuen Center anzugliedern. Dadurch wird eine unterirdische Brücke vom Center zum eigentlichen Stadtkern mit den Fußgängerzonen Ohliger Tor, Kirchgasse/Linkgasse und somit auch zur Hauptstraße und zum Fronhof/Alter Markt geschlagen. Auch der Ufergarten "rückt" dadurch näher ans "Geschehen" und könnte Potential für seine "Verlängerung" bieten. In jedem Fall darf die Aussage "Solingen - hier tut sich was" wieder gelten!

  Schnautze voll , 07.07.2011 14:04:47

ich finde gut, das sich am Grafen entlich was tut! Bin gestern noch vor dem trostlosen Karstadt auf dem Gehweg vorbei gekommen und dachte noch so - "wird Zeit das hier wieder Leben" hin kommt und wieder Passanten aus einem Gebäude hier herauskommen und zwischen den Taxen zum Platz rüber gehen und umgekehrt von dort kommend dieses Gebäude betreten. Im Moment sind die Taxifahrer vor dem Karstadt doch das einzige zivilisierte Leben in dieser Ecke der Stadt - den vielen besoffenen und zugedröhnten Kiddies hier muß man leider jeglichen Verstand absprechen - sie machen diese Ecke eher noch zum Schandfleck.

  Lieselotte , SG - Mitte 14.07.2011 23:16:07

Klar sind die Solinger zu faul unnötig zu laufen, ist wohl überall so. Einige andere Städte sind in der Lage die Kundenströme innerstädtisch so zu lenken, dass unattraktive Geschäftslagen minimiert werden. Die Hauptstraße mit einem überdachten Bummelweg zu versehen hört sich gut an und könnte möglicherweise verleiten, die untere Hauptstraße zu beleben. Aber warum sollten Menschen dort hin gehen ? Was macht den Weg sinnvoll (außer man müsste zum Friseur) ? Also müsste die Geschäfts- verteilung nach dem Knochenprinzip geschehen, nur so treibt man Menschen durch die Stadt. Dazu gehört m.E. zwingend, dass die Mumm-, Kölner-, Bergstraße heißt rund um den Neumarkt vom Individualverkehr freigemacht werden muß (ist ja fast ne stark befahrene Rennbahn). Dazu gehören natürlich Parkplätze und leicht befahrbare Parkhäuser. Wie auch immer, irgendwie muß der Solinger motiviert werden in die Stadt zu kommen. Letztes Wochenende auf der Alleestraße in Remscheid ein Stoffmarkt…. junge junge, dort war mehr los als beim Zöppkesmarkt und dem Dörpelfest zusammen.

  Lokalist , 15.07.2011 09:38:37

@Lieselotte - nur das Problem bei Ihrem Vorschlag dürfte sein - wenn man über diese Strecken keinen Verkehr mehr führen soll - andererseits aber Parkplätze und Parkhäuser schaffen soll - die müssen ja auch irgendwie angesteuert werden können (ich denke hier konkret an das Parkobjekt am Neumarkt - möglicherweise künftig ja Hofgarten-Parkhaus). Wenn man den Verkehr hier raus nimmt und großspurig umleitet verlagert man ihn letztlich nur auf andere noch weiter um den "Pudding" herum führende Straßenzüge, die dann als nächstes darunter kollabieren (wie z.B. Kölner Straße, Dickenbusch, Katternberger Straße, Friedrichstraße). Also wie man`s macht... macht man´s... hm nun ja - eben nicht optimal!

  wachsames Auge , 18.07.2011 13:49:08

Hm - also bislang klingt das ja alles wieder total toll - aber wenn ich das mal so hier anmerken darf - ich habe das Gefühl die "3 Wochen" nach denen es mit dem Abbruch am Karstadt-Warenhaus ja losgehen sollte, sind schon wieder rum. Und es sieht noch immer nicht so aus, als wenn hier irgendetwas begonnen worden wäre... Vielleicht kannst du, liebes ST hier ja noch einmal genauer nachhaken...

  Jesus, 18.07.2011 18:43:44

Ich"sehe"alles!

  Teilzeit-Papi , 22.07.2011 09:12:30

Ich freue mich, wenn die Arbeiten in den nächsten Tagen losgehen sollten - habe meinen Junior die erste Ferienhälfte bei mir und weiß jetzt schon, wie seine Kinderaugen leuchten werden, wenn hier endlich wieder etwas los ist und eine tolle, neue, große Baustelle in der Stadt ist. Ich weiß jetzt schon, es wird die nächsten Monate bestimmt manchmal stressig - aber was tut man nicht alles für ein glückliches Kinderherz - denn wir werden so manches mal wenn er bei uns in Solingen sein wird an der Baustelle vorbei schauen müssen und schauen, was es so neues gibt. In diesem Sinne bleibt nur zu hoffen, das es in diesen Tagen wirklich mal losgeht. Und die Sprengung des Turms könnte das ganz große Event für Solingen schlechthin werden.

  Florian P., Solingen 22.07.2011 17:17:31

In paar tagen soll es los gehen! Es tut sich was im ehemalige Karstadt-Gebäude am Solinger Neumarkt (16:01 Uhr) Innerhalb der nächsten zwei bis drei Wochen werden die Solinger etwas sehen können vom Abriss, sagt der Investor des geplanten Einkaufszentrums. Die graue Bauruine mitten in der Innenstadt ärgert die Solinger schon seit Jahren. Vor kurzem haben zwei neue Investoren das Einkaufszentrums-Projekt übernommen. Nachdem die Stadt nun auf ihre Ansprüche auf das Gelände verzichtet hat und der Vertrag mit dem Abrissunternehmen unterschrieben ist, sollen in den kommenden Tagen endlich die Abriss-Arbeiten losgehen. Zunächst werden laut Investor Bauzäune aufgestellt und Sonderabfall aus dem ehemaligen Karstadt-Gebäude entsorgt, darunter Asbest aus der Heizungsanlage. Mitte August soll man dann auch von außen deutlich erkennen können, dass die Abrissarbeiten laufen. Quelle:Radio RSG